zur Navigation springen
Neue Artikel

20. November 2017 | 07:11 Uhr

Pro: Bürger statt Symbole

vom

svz.de von
erstellt am 15.Apr.2013 | 05:18 Uhr

Die Freiheit der Kunst ist unantastbar. Dennoch sollte eine Stadt-Gesellschaft eine Haltung haben, statt nur Dinge mit sich geschehen zu lassen. Das Argument, "die machen uns aber die Halle voll", ist keines. Das hieße ja in der Konsequenz: Wenn ein Hassprediger, welcher Couleur auch immer, mit einem Rede-Auftritt ebenso verspräche, Massen anzulocken, ließen wir ihn auch rein in unsere Veranstaltungstempel? Klar, der Hallenbetreiber muss kaufmännisch handeln. Doch die Bürger dieser Stadt könnten eine Grenze ziehen. Dies konstruktiv öffentlich auszustreiten - das wäre echte Bürgergesellschaft, statt nur Symbolpolitik! Wir sehen uns bei der nächsten Kranzniederlegung!

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen