zur Navigation springen
Neue Artikel

20. November 2017 | 08:59 Uhr

Private Bildung wie in Bayern

vom

svz.de von
erstellt am 17.Apr.2012 | 07:42 Uhr

Mecklenburg-Vorpommern in einer Liga mit Spitzenreiter Bayern, nur Hamburg und Bremen auf den Plätzen dazwischen. Auf dem Gebiet der Bildung ist das möglich, so haben es die Bundesstatistiker in Wiesbaden ermittelt. Nirgendwo ist der Anteil der Schülerinnen und Schüler an allgemeinbildenden Privatschulen größer als in Freistaat, Flächenstaat und den beiden Hansestädten. Auf den ersten Blick vermag eine solche Bilanz hier zu Lande durchaus die eine oder andere Wunde zu lindern, die verschiedene Bildungsbarometer hinterlassen haben: MV, das Land mit den meisten Förderschülern. Mit den meisten Schulabbrechern. Mit den wenigsten Abiturienten.

Bei näherem Hinsehen indes muss die gute Nachricht von den vielen Privatschülern ein wenig relativiert werden. Zum einen ist bei jeder Statistik Vorsicht geboten. In diesem Fall lässt sich nicht bestreiten, dass der demographische Faktor die Zahl für MV – 9,3 Prozent der Kinder und Jugendlichen lernen an allgemeinbildenden Privatschulen – begünstigt: Langsam und auf niedrigem Niveau steigt die Zahl der Privatschüler, während die Gesamtschülerzahl zügig abnimmt. Zum anderen haben es freie Schulträger nicht eben leicht im Nordosten: Drei Jahre müssen sie aus eigener (Finanz)Kraft durchhalten, bis das Bildungsministerium Zuschüsse zahlt, und diese sind knapp kalkuliert. So knapp, dass fast zwei Dutzend Privatschulen die Berechnungsgrundlage juristisch anfechten. Nach Prima-Klima zwischen Land und Bildungsträgern klingt das nicht. Dabei haben die derzeit 74 Privatschulen einiges geleistet. Sie bieten eine Alternative zur öffentlichen Schule – konfessionell, pädagogisch, inhaltlich, personell – meist auf Wunsch von Eltern und Schülern. Vielerorts schließen sie Lücken, die von staatlicher Schulnetzplanung gerissen wurden. Das verdient Anerkennung, die sich auch finanziell äußern sollte. Dann könnte mehr Freude aufkommen über ein Schulsystem, das sich wie Bayern einen hohen Anteil Privatschüler leisten will.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen