Prignitzer Kind erleidet schwere Pilzvergiftung

von
28. September 2010, 03:14 Uhr

Mit schwerer Pilzvergiftung musste ein kleiner Patient des Kereiskrankenhauses Prignitz jetzt auf die Kinderintensivstation der Berliner Charitee verlegt werden. Das Schulkind hat schwerste Leberschäden, möglicherweise ist eine Lebertranplantation nötig. Darüber informiert gestern der Chefarzt der Kinderklinik des Kreiskrankenhauses, Dr. Bernt Weiss.

Die Familie des Kindes hatte Schirmpilze gesucht, die Kappen paniert und wie Schnitzel zubereitet. Während die anderen Familienmitglieder nach dem verzehr keine Symptome zeigten, habe sich das Kind schon in den Abendstunden heftig erbrochen, 24 Stunden später Durchfall bekommen. Drei Tage später wurde es stationär aufgenommen.

>> Mehr Informationen finden Sie am Mittwoch in Ihrer Tageszeitung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen