Porsche plant kleinere und günstigere Modelle

Ein Arbeiter montiert im Porsche-Stammwerk das Emblem an einem Fahrzeug.
Ein Arbeiter montiert im Porsche-Stammwerk das Emblem an einem Fahrzeug.

Stuttgart (dpa) - Ein Porsche für den kleinen Geldbeutel - das ist keine unrealistische Zukunftsvision mehr. Nach der Übernahme durch VW will der Stuttgarter Sportwagenbauer auch kleinere und vergleichsweise kostengünstige Modelle anbieten.

von
04. Oktober 2009, 04:56 Uhr

Stuttgart (dpa) - Gedacht sei an ein neues preiswerteres Einstiegsmodell unterhalb des Boxsters sowie an einen kompakten Geländewagen, der deutlich kleiner ausfallen soll als der Cayenne, sagte Porsche- Entwicklungsvorstand Wolfgang Dürheimer der «Automobilwoche». In vertiefter Kooperation mit Volkswagen sei eine so deutliche Reduzierung der Fertigungskosten vorstellbar, dass sich der vergleichsweise preisgünstige Porsche erstmals rechnen könnte. Zudem soll die nächste Generation des Klassikers 911 (2011) sowie von Boxster und Cayman (2012) weit verbrauchsärmer werden als bisherige Modelle.

Porsche hatte Pläne für ein entsprechendes Projekt unterhalb des Boxsters, der ab gut 46 500 Euro zu haben ist, immer wieder geprüft und verworfen, da es sich ohne Partner nicht gerechnet hätte. Ein kleiner Geländewagen von Porsche müsse sich indes laut Dürheimer in Größe und Innenausstattung klar vom Cayenne unterscheiden. Er würde damit wohl mit dem geplanten Audi Q3 und dem bald startenden BMW X1 konkurrieren.

Kräftig soll die Verbrauchssenkung bei den Modellen 911, Boxster und Cayman ausfallen. Nach Worten von Dürheimer wird das möglich, indem Motoren und Aerodynamik verbessert werden. Das Gewicht lasse sich wegen Sicherheitsauflagen kaum verringern. Porsche prüfe zudem Hybrid- und reine Elektroantriebe. Vor einer möglichen Serienproduktion kämen die entsprechenden Technologien zu Testzwecken zunächst im Rennsport zum Einsatz. Auch hier biete die Zusammenarbeit mit VW große Chancen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen