zur Navigation springen

Polizei und Drogenfahrer lieferten sich Verfolgungsjagd

vom

svz.de von
erstellt am 14.Nov.2011 | 07:23 Uhr

grabow | Ein offenbar unter Drogeneinfluss stehender Mann ist nach einer Verfolgungsfahrt bei Ludwigslust von der Polizei vorläufig festgenommen worden. Der 27-jährige Mann sitzt wegen verschiedener Delikte nun in Untersuchungshaft.

Auf der Flucht beinahe Polizisten angefahren

Nach einem Hinweis hatte die Polizei den Mann, der mit einem nicht zugelassenen BMW unterwegs war, am Sonnabendnachmittag auf einem Tankstellengelände in Ludwigslust kontrollieren wollen. Plötzlich trat der 27-Jährige aufs Gaspedal und flüchtete. Dabei hätte er beinahe einen Polizisten angefahren, der sich in letzter Sekunde vor dem anfahrenden BMW in Sicherheit bringen konnte. Bei der anschließenden Verfolgungsfahrt auf der B 5 in Richtung Grabow überholte der Flüchtige trotz Gegenverkehr mehrere Fahrzeuge, so dass deren Fahrer teilweise bis auf den Grünstreifen ausweichen mussten, um einer Kollision zu entgehen. Zwischenzeitlich überfuhr und beschädigte der BMW eine Verkehrsinsel, bevor der 27-Jährige auf der B 191 die Kontrolle über das Auto verlor und in den Straßengraben fuhr. Er blieb dabei unverletzt und konnte noch im Auto durch die Polizei vorläufig festgenommen werden. Ein anschließender Drogenvortest beim Fahrer verlief positiv. Im Wagen, der weder zugelassen, noch versichert und mit falschen Kennzeichen versehen war, fanden die Beamten später Rauschgift. Bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung sind die Beamten erneut auf verschiedene Betäubungsmittel gestoßen, die sichergestellt wurden.

Amtsgericht Hagenow erließ Haftbefehl

Auf Antrag der Schweriner Staatsanwaltschaft erließ das Amtsgericht Hagenow am Sonntag Haftbefehl gegen den aus Schwerin stammenden 27-Jährigen. Unter anderem werden ihm verschiedene Verkehrsdelikte und der Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz zur Last gelegt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen