Pannen bei großen Bauprojekten

von
07. Januar 2013, 07:36 Uhr

Elbphilharmonie: Das Opernhaus im Hamburger Hafen sollte 77 Millionen Euro kosten und seit 2010 fertig sein. Doch Ausschreibungen und Planungen liefen auseinander. Jahrelang stritten Stadt und Baukonzern Hochtief. Rund ein Jahr lang ruhten die Bauarbeiten nahezu vollständig, dann einigten sich Stadt und Unternehmen im Dezember auf einen "Pauschalfestpreis" von 575 Millionen Euro. Hochtief verzichtet dafür auf alle Nachforderungen. Eröffnet wird das Konzerthaus wohl 2016.

Stuttgart 21: Der unterirdische Bahnhof der Landeshauptstadt wurde 1995 auf 2,5 Milliarden Euro kalkuliert. Nach jahrelangem Planen und Zwangspause wegen Bürgerprotesten wurden die Baukosten mit 4,3 Milliarden Euro angeben. Mitte Dezember räumte die Bahn eine weitere Kostensteigerung auf nun 5,6 Milliarden Euro ein.

Transrapid: Die Magnetschwebebahn sollte erst zwischen Hamburg und Berlin fahren, dann zwischen Düsseldorf und Dortmund sowie vom Münchner Hauptbahnhof zum dortigen Flughafen. Von dem Bauvorhaben blieb in Deutschland nicht viel übrig, es scheiterte an zu hohen Baukosten. Der Transrapid fährt in China.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen