Opfer lebte bei Unfall mit Rettungswagen noch

svz.de von
10. Dezember 2013, 00:34 Uhr

Nach dem Tod einer Patientin beim Unfall eines Rettungswagens nahe Plau (Kreis Ludwigslust-Parchim) ermittelt die Staatsanwaltschaft Schwerin gegen den Fahrer. „Die Obduktion der Toten hat ergeben: Die 82-Jährige lebte bei dem Unfall am Freitag noch“, sagte gestern ein Sprecher der Schweriner Staatsanwaltschaft. Somit sei der Unfall die Ursache für den Tod der Frau.

Der Rettungswagen war bei stürmischem Wetter auf der Bundesstraße 198 südlich vom Plauer See nach rechts von der Straße abgekommen und mit der Beifahrerseite gegen einen Baum geprallt. Ermittelt wird wegen Verdachts der fahrlässigen Tötung. Die eigentliche Unfallursache sei aber noch nicht geklärt, hieß es.

Bei dem Unfall wurden ein Rettungssanitäter und ein Notarzt schwer verletzt. Der 27 Jahre alte Fahrer soll mit Blaulicht und Sondersignal vor dem Unfall zwei Lastwagen überholt haben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen