Opel Agila: So groß kann klein sein

Kleine Kiste mit viel Nutzwert - Mängel stellte der ADAC beim Opel Agila vor allem an frühen Modellen ab Baujahr 2000 fest. (Bild: Opel/dpa/tmn)
Kleine Kiste mit viel Nutzwert - Mängel stellte der ADAC beim Opel Agila vor allem an frühen Modellen ab Baujahr 2000 fest. (Bild: Opel/dpa/tmn)

Auf den ersten Blick geht der kleine Opel nicht gerade als Schönheit durch. Wenn es um die inneren Werte geht, überzeugt der Agila schon eher. Interessierte Käufer sollten dennoch vorsichtig sein - bei frühen Modellen treten häufig Defekte auf.

von
08. Februar 2009, 11:46 Uhr

München (dpa/tmn) - Der Opel Agila beweist, wie viel Platz ein Innenraum auch bei durchaus kompakten Abmessungen bieten kann. Doch auch wenn der Microvan auf Suzuki-Basis durchaus als zuverlässig gilt, hält die Pannenstatistik des ADAC in München eine Reihe möglicher Mängel fest.

Die aufgelisteten Defekte betreffen allerdings vornehmlich frühe Modelle. So kamen laut ADAC in den Baujahren 2000 und 2001 Fälle von durchgebrannten Zylinderkopfdichtungen und defekten Motoren vor. Defekte Kraftstoffpumpen gab es vor allem 2000 - ab Mai 2001 kam eine verbesserte Pumpe zum Einsatz. Feuchte Zündkerzen waren besonders häufig im Baujahr 2001, ausgehängte Schaltgestänge und gelöste Dichtungen der Windschutzscheibe stehen ebenfalls für diesen Jahrgang. Probleme bereitete zeitweise auch eine ungenaue Tankanzeige, was immer mal wieder zu Liegenbleibern führte.

Opel trifft auf Suzuki

Auf dem Markt erschien der Agila 2000. Allerdings handelt es sich nicht um eine reine Opel-Eigenkonstruktion: Die technische Basis teilt sich das Auto mit dem Suzuki Wagon R+. In den Folgejahren wurde an dem 3,50 Meter langen Modell mit dem großen Innenraum kaum etwas verändert. Im Herbst 2003 stand eine Modellpflege an, im Jahr 2008 erfolgte ein Modellwechsel.

Das Leistungsangebot der Motoren bewegt sich in dem für Kleinwagen üblichen Rahmen: Den Einstieg bei den Benzinern bildet ein Dreizylinder mit 43 kW/58 PS. Die Spitze bildete in der ersten Generation ein Vierzylinder mit 59 kW/80 PS, in der zweiten Generation geht es bis 63 kW/86 PS. Dieselmodell gibt es je nach Baujahr mit 51 kW/70 PS oder 55 kW/75 PS.

Die Preise für gebrauchte Agila beginnen bei etwa 2700 Euro - dafür gibt es laut Schwacke-Liste ein Modell 1.0 12 V aus dem Jahr 2000. Für einen Agila 1.0 12 V Edition aus dem Jahr 2004 müssen knapp 5500 Euro eingeplant werden. Ein Dieselmodell Agila 1.3 CDTI aus dem Jahr 2007 sollte für etwa 7900 Euro zu bekommen sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen