zur Navigation springen

Weddingplanerin : Nur „Ja“ müssen sie selber sagen

vom
Aus der Onlineredaktion

Weddingplanerin Anne-Katrin Dähn sorgt dafür, dass Paare einen stressfreien Hochzeitstag erleben

von
erstellt am 28.Jan.2017 | 05:00 Uhr

„Für diesen Sommer brauche ich nichts mehr anfragen.“ Anne-Katrin Dähn ist Hochzeitsplanerin und als solche betreut sie Paare aus ganz Deutschland, die in Mecklenburg-Vorpommern heiraten wollen.

„Die meisten wollen ungestört feiern, am liebsten in Strandnähe, noch lieber an einem Ort, an dem die Gäste auch schlafen können.“

Nach einem Kennenlerngespräch, beginnt der Planungsprozess. „Wenn die Einladungen verschickt sind, wird es für die Paare greifbar“, weiß sie.

Nach den Angaben des Statistisches Amtes in MV wurde in den letzten 60 Jahren im Land mehr als 804 000 Mal geheiratet.

Besonders wenige Eheschließungen wurden in der Nach-Wende-Zeit registriert, mit 5000 bis 6000 Trauungen pro Jahr, besonders viele in den 50er- und 60er-Jahren mit teilweise mehr als 19 000 Vermählungen. 2008 wurde die 10 000er-Marke wieder geknackt. Seither sei ein leichter Aufwärtstrend spürbar. So gaben sich 2015 abermals mehr als 11 000 Paare das Jawort.

Anne-Katrin Dähn plant etwa 15 Hochzeiten im Jahr. In der Regel betreut sie ein Paar pro Jahr, das sich keine Kostengrenze setzt. Paare, deren Budget unter 10 000 Euro liegt, lehne sie ab. „Da rentiert sich der Aufwand leidernicht.“ Sie rät auch davon ab, einen Kredit aufzunehmen. „Dann lieber noch ein Jahr warten.“ Die meisten Paare, die zu Dähn kommen, sind besser verdienende Mittdreißiger, denen die Zeit fehlt, ihre Hochzeit selbst zu organisieren. Besonders beliebt seien Feiern im Vintage-Stil, genutzt wird Jute und Spitze. „Was weniger wird, sind das klassische Gästebuch, Tauben oder rot-weiß Deko“, weiß Dähn. „Auch die Candy Bar und Fotoautomaten verschwinden allmählich. Dafür werden Videoboxen beliebter. Dort können Gäste kleine Botschaften aufnehmen.“

Anne-Katrin Dähn begleitet die Paare bis zur Zeremonie. Seit einmal eine Braut vor Aufregung zu viel Sekt trank und sich am Nachmittag drei Stunden hinlegen musste, gehört zu ihrem Equipment auch eine kleine Notfallapotheke. „Die eigene Hochzeit soll stressfrei ablaufen. Braut und Bräutigam sollen sich nicht darüber Sorgen machen müssen, ob die Torte da ist oder der DJ alles rechtzeitig aufgebaut ist“, erklärt sie. „Es gibt bei jeder Hochzeit Pannen wie zu kurze Tischdecken oder falsche Serviettenfarben. Wichtig ist, dass das Paar davon nichts mitbekommt. Am Hochzeitstag fälle ich die Entscheidungen.

Dähn hat 2014 geheiratet und alles eigenständig geplant. „Erst gegen 21 Uhr ist die ganze Aufregung von mir abgefallen“, erinnert sie sich. Einen schöneren Job als ihren kann sie sich nicht vorstellen. „Ich bin bei den sensibelsten Momenten dabei, zum Beispiel, wenn selbst der härteste Bräutigam bei der Trauung zu Tränen gerührt ist.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen