zur Navigation springen
Neue Artikel

18. November 2017 | 20:51 Uhr

Nur der frühe Vogel...

vom

svz.de von
erstellt am 26.Apr.2013 | 05:45 Uhr

600 Lehrer verlassen die Schulen des Landes in den nächsten drei Jahren. Das Gros geht in die Freiphase der Altersteilzeit, einige erreichen das normale Pensionsalter. Bislang wurde über ein Jahrzehnt versucht, mit einem festen Einstellungskorridor von 170 Lehrern jährlich dem seit langem erwarteten Bedarfshoch entgegenzuwirken. Bislang war es auch immer so, dass zusätzlich zu den Alters- oder den Teilzeitrentnern immer noch Lehrer in Teilzeit geschickt werden mussten, um den sinkenden Schülerzahlen nachzukommen, ohne dass Lehrer mangels Bedarf ihre Arbeit verloren. Mit anderen Worten, das Bildungsministerium war nie gehalten, intensiv um Lehrernachwuchs zu werben.

Die einzigen Gründe für den Einstellungskorridor waren, eine gesunde Altersmischung in den Lehrerzimmern zu erreichen, und vielleicht das eine oder andere Mangelfach aufzufüllen. Aber in der Realität wurde der Einstellungskorridor nie ausgenutzt. Das Ergebnis ist, dass lediglich 600 der rund 12 000 Lehrer unter 40 Jahre alt sind. Eine gesunde Altersmischung wurde verfehlt.

Schon das macht deutlich, dass im Grunde in der Vergangenheit jeder Lehrer, der sich nicht in MV bewarb, wenn auch nicht ein Segen aber auf alle Fälle kein Beinbruch war. Das minderte nämlich die Probleme mit der Beschäftigung der Lehrer im Bestand. Dennoch gab es auch in der Vergangenheit Programme, um Lehrer hierher zu locken, vor allem aber um Mangelfächer aufzufüllen.

Das wird sich gründlich ändern. Nur hat man das Gefühl, dass im Bildungsministerium noch niemand dafür ein Bewusstsein entwickelt hat. Schon in den letzten Jahren war es bei den Referendaren immer so, dass Hamburg und Schleswig-Holstein ihre Zusagen längst verschickt hatten, als MV mal gerade anfing, seine Stellen auszuschreiben. Zum Wettbewerb um die besten Lehrer gehört es auch, schnell zu sein. Nur der frühe Vogel fängt den Wurm.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen