Nowitzki-Freundin bleibt in Haft

Im Privatleben des deutschen Basketballprofis Dirk Nowitzki gibt es Turbulenzen.
Im Privatleben des deutschen Basketballprofis Dirk Nowitzki gibt es Turbulenzen.

Die Freundin von Basketball-Superstar Dirk Nowitzki bleibt vorerst weiter in Haft. Der 37 Jahre alten Cristal Taylor wurde wegen der gegen sie vorliegenden Haftbefehle eine Freilassung auf Kaution verwehrt.

von
09. Mai 2009, 05:33 Uhr

New York/Dallas (dpa) - Die örtliche Zeitung «The Dallas Morning News» berichtete das am Samstag. Die US-Bundespolizei FBI hatte die Frau am Mittwoch in Nowitzkis Haus in Dallas festgenommen. Medienberichten zufolge soll sie mit dem gebürtigen Würzburger verlobt sein und ein Kind erwarten.

Taylor, die laut Polizei unter mehreren Decknamen lebte, stand schon mehrfach wegen Diebstahls vor Gericht. Ihr früherer Mann James Westerhaus sagte dem Zeitungsbericht zufolge, sie habe in der gemeinsamen Ehe 330 000 Dollar Schulden angehäuft und ihn in den Bankrott getrieben. «Sie hat die Schulden gemacht. Er war unschuldig, so wie Dirk jetzt», sagte Westerhaus jetzige Frau dem Blatt.

Nowitzki äußert sich nur knapp

Nach Angaben aus Nowitzkis NBA-Team, den Dallas Mavericks, hatten mehrere Verbandsmanager den Star-Sportler vor der Frau gewarnt. Um ihre Vergangenheit zu klären, engagierte der Stürmer einen Privatdetektiv, lebte aber bis zur Verhaftung mit ihr zusammen. Bisher äußerte er sich nur knapp zu den Vorfällen. «Es ist klar, dass ich durch eine schwere Phase in meinem Privatleben gehe», sagte er am Donnerstag. «Aber wie bislang immer, möchte ich auch diesmal mein Privatleben privat halten.»

Mit besonderer Spannung wurde am Samstag das Heimspiel der Dallas Mavericks gegen die Denver Nuggets erwartet, bei dem Nowitzki erstmals seit der Festnahme antreten sollte. Dallas liegt in der Play-Off-Serie «Best Of Seven» gegen Denver mit 0:2 zurück. Bislang war Nowitzki mit durchschnittlich 31,5 Punkten pro Partie der treffsicherste Spieler der Texaner.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen