Norwegen putzt seine Touristenstraßen heraus

Bei Ornesvingen haben Reisende diese spektakuläre Aussicht auf den Geirangerfjord. (Bild: Waehler/Statens vegvesen/dpa/tmn)
1 von 7
Bei Ornesvingen haben Reisende diese spektakuläre Aussicht auf den Geirangerfjord. (Bild: Waehler/Statens vegvesen/dpa/tmn)

Skandinavien vom Auto aus genießen: Mit Rastplätzen, Aussichtspunkten und Freizeitangeboten will Norwegen einen Teil seiner Fernstraßen verschönern und als "Nationale Touristenstraßen" vermarkten.

von
19. Juni 2009, 04:03 Uhr

Lillehammer (dpa/tmn) - Wie die Scheichs in Dubai setzen auch die Norweger für die Zeit nach dem Ölboom auf den Tourismus. Wenn das «Schwarze Gold» aus dem Nordseeboden keine Petrodollar mehr bringt, soll der Fremdenverkehr die Arbeitsplätze sichern.

Künstliche Inseln und Fünf-Sterne-plus-Hotels sind im Land der Fjorde allerdings nicht geplant. Stattdessen werden 18 Fernstraßen bis zum Jahr 2012 herausgeputzt und als «Nationale Touristenstraßen» vermarktet. Autourlauber dürfen sich freuen auf neue Rastplätze, Aussichtspunkte und qualitätskontrollierte Freizeitangebote entlang der Strecken.

Alternativen zu den Hauptverkehrsstraßen

«Wir haben die schönsten Straßen Norwegens ausgesucht», sagt Helge Stikbakke, Projektleiter beim Straßenbauamt Statens vegvesen in Lillehammer. «Routen, bei denen die Schönheit der Landschaft vom Autofenster aus erlebt werden kann.» Ziel sei es, Alternativen zu den Hauptverkehrsstraßen zu bieten. Außerdem sei es darauf angekommen, dass entlang der Routen viele Aktivitäten im Freien möglich sind und die touristischen Dienstleister hohen Ansprüchen genügen.

Sechs Straßen sind bereits als «Nasjonale Turistveger» anerkannt. In Fjordnorwegen sind dies die Alte Strynefjellstraße, die Fernstraße 7 über die Hochebene Hardangervidda und die Sognefjellstraße. Hinzu kommen eine Strecke am Rondanemassiv, ein Teil der Fernstraße 17 an der Küste und die Europastraße 10, welche die Inseln der Lofoten verbindet. Bis 2012 sollen die restlichen 12 Straßen folgen.

Zielgruppe "Goldene Graue"

Rund 240 Kilometer nördlich von Lillehammer lässt sich erleben, was Helge Stikbakke mit «Naturerlebnis vom Autofenster aus» meint: Mit elf Haarnadelkurven schlängelt sich der Trollstigen über 800 Höhenmeter hinauf zur Passhöhe. Die Steigung beträgt mehr als zehn Prozent. Auf halber Höhe führt eine schmale Brücke am 320 Meter hohen Stigfossen-Wasserfall vorbei, dessen Gischt die Fahrbahn benässt.

Erlebnisse wie dieses sollen die «Golden Grey» begeistern - die «Goldenen Grauen» aus Deutschland und den Beneluxländern, deren Kinder schon lange ausgezogen sind und die ihr Akademikergehalt nun darauf verwenden, während selbst organisierter Wohnmobiltouren nach Entspannung zu suchen. Mit dem Aufstellen neuer Straßenschilder ist es da nicht getan: Wo sich früher Allerweltsarchitektur breitmachte, beanspruchen heute Picknick-Areale, Feuerstellen, Toilettenhäuschen aus Stahl, Glas, Beton, Granit, Holz und Marmor die Aufmerksamkeit. Auch am Trollstigen-Plateau wurde gebaut und neben den Serviceeinrichtungen auch gleich ein neues Aussichtsareal gestaltet.

Grandiose Fjordlandschaft

Ein Architekturausschuss hat über die ästhetische Güte der jeweils geplanten Bauten entschieden, die einen Effekt auf jeden Fall haben: An den in Norwegen auch im Sommer gar nicht so seltenen trüben Tagen, an denen die Wolken die Berge abschneiden und sich die Landschaft im Regenschleier verliert, sind sie wohltuende Blickfänge in der Natur.

Kurz bevor die Reichsstraße 63 Geiranger erreicht, offenbart sich bei Ornesvingen die Grandiosität der Fjordlandschaft. Der von den Eiszeitgletschern perfekt U-förmig ausgeschmirgelte Geirangerfjord gilt als einer der Vorzeigefjorde Norwegens und ist von der UNESCO als Weltnaturerbe anerkannt. Im Hafen von Geiranger drängen sich nicht selten mehrere Kreuzfahrtschiffe, welche die Gebäude des in den Sommermonaten von Touristen überrannten Ortes deutlich überragen.

«Route über das Dach Norwegens»

Auf der anderen Fjordseite führt von Geiranger aus ein Wanderpfad zu einem nicht minder berühmten Ort: nach Skagelfa, einem verlassenen Gehöft auf einem grünen Sattel über dem Fjord. Auf der gegenüberliegenden Seite stürzen die «Sieben Schwestern» genannten Wasserfälle in die Tiefe. Wenn dann noch gerade einer der weißen Ozeanriesen um die Ecke kommt, ist das Postkartenmotiv perfekt.

Ganz andere Eindrücke vermittelt der Sognefjellsvegen, der höchste Pass Nordeuropas in 1434 Meter Höhe. «Jenseits der Baumgrenze, eingerahmt von schneebedeckten Gipfeln und türkisblauen Gletschern», bewirbt ein Prospekt die «Route über das Dach Norwegens». Das mag stimmen, wenn die Sonne scheint. Auch im August kann eine Fahrt hier aber arktische Züge besitzen: Tiefe Wolken, Hagel und eiskalter Wind reduzieren die Wanderlust, der Scheibenwischer läuft auf Hochtouren.

Schanze ins Nichts

Nicht zu übersehen ist Stegastein am Rande der alten Passstraße Aurlandsvegen, die auch zur Nationalen Touristenstraße werden soll. Wie eine Schanze ragt dort eine Konstruktion aus hellem Holz vom Fahrbahnrand aus mehr als 35 Meter weit ins Nichts. Am Ende soll statt eines Geländers eine Glasplatte Sicherheit geben. Steht man direkt davor, ist es wie auf der Spitze eines Sprungbretts zu stehen - nur, dass es hier bis zum Wasser mehrere hundert Meter sind.

Wer den kurvigen Weg durchs Gebirge nach Stegastein scheut, kann eine Alternativroute nehmen. Sie beweist, dass Norwegen mit Dubai bei den Baurekorden mithalten kann: Hier führt der Laerdalstunnel, mit 24,5 Kilometer der längste Straßentunnel der Welt, durch den Berg.

Informationen: Innovation Norway, ABC-Straße 19, 20354 Hamburg, Telefon: 01805/00 15 48 (für 14 Cent/Min.)

Reiseziel: Norwegen ist - die Insel Spitzbergen mitgerechnet - größer als Deutschland und hat 4,8 Millionen Einwohner. Norwegen gehört zu den Ländern mit dem höchsten Lebensstandard weltweit.

Anreise und Formalitäten: Neben Flügen nach Oslo, Bergen und Stavanger gibt es auch zahlreiche Fährverbindungen nach Norwegen. Eine direkte Verbindung auf der Strecke Kiel-Oslo bieten Color Line und Stena Line. Weitere Fährverbindungen bestehen von Dänemark aus, Ausgangshäfen sind dabei Hirtshals, Frederikshavn und Hanstholm. Deutsche brauchen für einen bis zu drei Monaten langen Aufenthalt einen gültigen Personalausweis. Die Zollbestimmungen bei der Einreise sind streng, vor allem bei alkoholischen Getränken und Tabakwaren.

Klima und Reisezeit: Im Sommer können die Temperaturen 20 bis 30 Grad erreichen. Das Klima der Westküste ist mild und feucht. Die Stadt Bergen zum Beispiel gehört zu Europas regenreichsten Städten.

Unterkünfte: Es gibt Hotels und Campingplätze unterschiedlichster Standards, Ferienhäuser und Bed & Breakfast-Übernachtungen. Viele Campingplätze vermieten auch Hütten.

Währung: Ein Euro sind etwa 8,74 Norwegische Kronen (Stand: April 2009). Mit der deutschen EC-Karte kann an den meisten Automaten Geld abgehoben werden. Kreditkarten werden fast überall akzeptiert.

Sprache: Norwegisch und Samisch. Englisch wird fast überall gut verstanden, Deutschkenntnisse sind ebenfalls verbreitet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen