Nintendo-Konsole DS kommt als Maxi-Version

Mini-Konsole mit Maxi-Displays: Die Bildschirme des Anfang März erscheinenden DSi XL haben eine Diagonale von 4,2 Zoll. (Bild: Nintendo/dpa/tmn)
Mini-Konsole mit Maxi-Displays: Die Bildschirme des Anfang März erscheinenden DSi XL haben eine Diagonale von 4,2 Zoll. (Bild: Nintendo/dpa/tmn)

Mit einem größeren Display und Bedienungsstift erscheint Nintendos Spielekonsole DS am 5. März auf dem deutschen Markt. Die Preise für die DSi XL sind noch nicht bekannt - in Japan kostet die Konsole umgerechnet rund 150 Euro.

von
15. Januar 2010, 12:34 Uhr

Großostheim (dpa/tmn) - Nintendos kleine Spielkonsole DS erscheint am 5. März in der neuen Version DSi XL. Dem Zusatz «XL» entsprechend, hat das tragbare Gerät deutlich größere Displays als seine Vorgänger.

Die beiden Bildschirme haben nach Angaben des Herstellers in Großostheim jeweils eine Diagonale von 4,2 Zoll - bisher waren 3,25 Zoll das Maximum. Sie sollen auch Spielern, die nicht mittig davor sitzen, eine gute Draufsicht ermöglichen und so das gemeinsame Spielen und Knobeln leichter machen.

Zwei Farben erhältlich

Überarbeitet hat Nintendo außerdem den Stift, mit dem sich das untere Display bedienen lässt. Auch er ist größer geworden. Der DSi XL wird in Weinrot und Dunkelbraun erhältlich sein. Er wird mit zwei Spielen im Speicher ausgeliefert, darunter «Dr. Kawashimas Gehirn-Jogging: Art-Version». Auch der DSi-Browser, der per Drahtlosverbindung das Surfen im Web ermöglicht, ist vorinstalliert.

Darüber hinaus wird die jüngste Version dieselben Funktionen haben wie der im Frühjahr 2009 erschiene DSi, darunter zwei Kameras und die Möglichkeit, damit geknipste Bilder zu bearbeiten. Der DSi wiederum ist die Überarbeitung der ursprünglichen Modelle DS und DS Lite.

Zu Preisen macht Nintendo vorab keine Angaben. In Japan, wo der DSi XL schon Ende November 2009 erscheinen ist, kostet die Konsole umgerechnet etwa 150 Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen