zur Navigation springen

„24 Wochen“ räumt drei preise ab : Nicht leichtfertig verteufeln

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Regisseurin Anne Zohra Berrached über ihren Film „24 Wochen“

Die Thüringer Regisseurin Anne Zohra Berrached wurde auf dem 26. Filmkunstfest MV für ihren Film „24 Wochen“ gleich mit drei Preisen geehrt. Holger Kankel sprach mit ihr.

Haben Sie mit diesem Erfolg gerechnet?
Anne Zohra Berrached: Ich habe mit gar nichts gerechnet. Aber ganz ehrlich: Ich kann das Geld gut gebrauchen, einfach um zu leben.

Die Hauptrollen der Eltern, die sich für oder gegen eine Abtreibung entscheiden müssen, spielen Julia Jentsch und Bjarne Mädel. Eine ungewöhnliche Konstellation, Mädel ist ja eher als Komödiant bekannt.
Meine Casterin schlug Bjarne Mädel vor. Ich wollte diese Rolle unbedingt gegen den Strich besetzen. Und Bjarne hat sofort zugestimmt, weil er aus dieser Comedy-Schiene rauswollte.

War der Schluss von vornherein klar?
Ja, es ist ein Fakt, dass über 90 Prozent der Frauen, die ein Kind mit Downsyndrom bekommen hätten, abtreiben. Ein Thema, über das so gut wie nie gesprochen wird. Darum wollte ich, das die Zuschauern mitfühlen, weil bei diesem Thema Frauen allzuoft verteufelt werden.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Mai.2016 | 19:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen