Nerviges Image als "Party-Girl"

Minu Barati-Fischer und ihr Ehemann Joschka Fischer bei der Premiere des Films «The International».
Minu Barati-Fischer und ihr Ehemann Joschka Fischer bei der Premiere des Films «The International».

Schluss mit lustig: Minu Barati-Fischer ist über ihr Image als "Party-Girl" und "Modepüppchen" schwer enttäuscht. Jetzt hat die Frau des Ex-Außenministers Dampf abgelassen - per Zeitungsinterview.

von
14. Februar 2009, 03:24 Uhr

Berlin (dpa) - «Ich war während der zehn Tage der Berlinale zusammen mit meinem Mann auf genau zwei Filmpremieren und bei "Cinema for peace" von wahrscheinlich mehreren hundert Veranstaltungen. Schon heißt es, ich sei die Party-Queen», sagte die 33-Jährige der «Welt am Sonntag».

Barati-Fischer, die vor einem Jahr ihre eigene Filmproduktionsfirma Jooyaa in Berlin gründete, ist es leid, immer nur auf ihre Funktion als Ehefrau reduziert zu werden: «Regelmäßig zu atmen und Frau Fischer zu sein ist keine Leistung.»

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen