Naturschützer schockiert: Bäume reihenweise gefällt

svz.de von
16. April 2008, 07:22 Uhr

Schwerin - Die Anwohner an der Karfter Chaussee bei Wittenburg sind sauer. Erst vor fünf Jahren war die Reihe von 13 Alleenbäumen für mehr als 2600 Euro gepflanzt worden. Jetzt sägten Bauarbeiter die jungen Bäume einfach ab, weil Baufreiheit für die Straßenerweiterung gebraucht wurde. „Schlimmer kann man Geld nicht verschwenden“, wettert Michael von Klodt aus Karft.
Kein Einzelfall. Katharina Brückmann, Referatsleiterin für Alleenschutz beim Naturschutzbund BUND zählt weitere aktuelle Beispiele auf:

- In der Bützower Bahnhofstraße sollen 91 gesunde Alleenbäume abgeholzt werden, 11 sind schon weg. Die Stadt plant eine Modernisierung der Straße. „Der Umbau ist auch ohne Kahlschlag möglich“, so Brückmann.

-  Bresegart (Landkreis Ludwigslust), Landestraße 07: 57 gesunde Linden im Alter von 80 bis 100 Jahren sollen der Straßenerneuerung zum Opfer fallen.

- In Retschow (Landkreis Bad Dberan) sollen für den Ausbau der Ortsdurchfahrt fünf Linden und zwei Eichen gefällt werden. „Unnötig“, sagt Naturschützerin Brückmann.

Auch Ulrich Söffker, Geschäftsführer von Bündnis 90/Grüne in MV beklagt „sinnlose Baumfällaktionen“ in den Rostocker Wallanlagen. Die Anerkennung von Bäumen als Naturreichtum des Landes lasse nach. „Einige Kreise wie Bad Doberan haben die Baumschutzordnung bereits abgeschafft“, so Söffker.

Vor allem Schwerin wird von Umweltschützern masiv kritisiert. „Was für die Buga im Stadtgebiet derzeit abgeholzt wird, ist nicht mehr nachvollziehbar“, meint Arndt Müller vom BUND. Alte Bäume müssten verschwinden, damit sich Gartenarchitekten selbst verwirklichen könnten, so Müller. Geradezu kahlschlagartig würden die Buga-Planer mit dem Schlossgarten am Greenhaus umgehen. Sinnvoller wäre es, die alten Baumbestände und die sich in Jahren entwickelte Natur in die Gestaltung des Buga-Geländes einzubeziehen.

Verkehrsminister Otto Ebnet (SPD) betont, dass der Schutz der Alleenbäume politisches Ziel der Landesregierung sei. Junge Bäume würden, womöglich, nachgepflanzt. Im vergangenen Jahr waren nach Angaben des Ministeriums 7118 Alleenbäume gefällt und 5312 neu gepflanzt worden. In den Jahren zuvor hätten die Straßenbaubehörden allerdings mehr Alleenbäume pflanzen als fällen lassen, betont Ministeriumssprecher Ulrich Vetter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen