Leichtathletik bei Olympia : Motivationsfilm macht DLV-Asse heiß

Gleich zu Anfang im Diskusring auf Medaillenjagd: Die Brüder Robert (l.) und Christoph Harting
Foto:
Gleich zu Anfang im Diskusring auf Medaillenjagd: Die Brüder Robert (l.) und Christoph Harting

Zum Anfang gleich zwei Gold-Kandidaten: Diskus-Olympiasieger Harting und Kugel-Weltmeisterin Schwanitz. Strutz in Rio eingetroffen

svz.de von
12. August 2016, 08:00 Uhr

Mit einem Motivationsfilm hat der Deutsche Leichtathletik-Verband seine Asse heiß gemacht auf Olympia. „Du schaffst Deinen perfekten Moment“ und „Sei so gut, dass Deine Gegner Dich in Rio nicht ignorieren können“, heißt es in dem kurzen Clip, in dem Lionel Messi, Muhammad Ali oder Robert Harting zu sehen sind. „Wir wollen nichts dem Zufall überlassen“, erklärte DLV-Sportdirektor Thomas Kurschilgen vor dem heutigen Beginn der Wettbewerbe.

Der DLV hält zwar nichts von Medaillen-Hochrechnungen. Die 89 deutschen Starter sollen aber schon in der seit 2009 gelegten Erfolgsspur bleiben, nachdem es in Peking 2008 mit nur einer Plakette ein Fiasko gegeben hatte. Seitdem sind die DLV-Asse wieder stetig auf dem Siegertreppchen zu sehen: Bei Olympia 2012 in London sowie zuletzt bei der WM 2015 jeweils acht Mal.

Bereits an den ersten beiden Tagen steigen Gold-Anwärter in den Ring: Diskus-Olympiasieger Robert Harting und Weltmeisterin Christina Schwanitz. London-Olympiasieger Harting hatte zwar nach Verletzungen keine optimale Saison, seinen Mut hat er aber nicht verloren. „Eigentlich ist Gold gar nicht drin, aber das ist gleichzeitig der Reiz“, sagte der 31 Jahre alte Berliner.

Auch Schwanitz plagten Blessuren, sie konnte aber bei der EM mit dem Titelgewinn und der Saisonbestleistung von 20,19 m noch Selbstvertrauen tanken. „Ich will eine Schippe weiterstoßen. Perfekt wäre es, ganz oben auf dem Treppchen zu stehen“, meinte sie.

Noch nicht im Wettkampf gefordert, aber zumindest schon in der Olympiastadt eingetroffen ist Stabhochspringerin Martina Strutz vom Schweriner SC. Vier Tage hat die WM-Zweite von 2011 und Olympia-Fünfte von London 2012 noch Zeit, sich auf das Klima und den Trubel rund um die Spiele einzustellen, ehe es für sie am Dienstag in die Qualifikation geht. Um dafür bestens gerüstet zu sein, wird zuvor noch ein letztes Techniktraining unter Anleitung von Männer-Bundestrainer Jörn Elberding eingeschoben.

>> Hier geht es zum Video

Das deutsche Leichtathletik-Team in Rio

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen