Splitter : Monatliche Kaffeerunde der Senioren im Gemeindehaus

Seniorenrunde im Gemeindehaus Warlitz.
Seniorenrunde im Gemeindehaus Warlitz.

von
24. November 2015, 12:32 Uhr

Die Seniorengruppe in der Gemeinde Warlitz gibt es schon seit vielen Jahren. Der damalige Bürgermeister Wolfgang Vogel und Pastor Neumann riefen die Runde ins Leben. Beiden war damals wichtig, auch für die älteren Einwohner ein Treffpunkt einzurichten. „Sicherlich ist die Jugend die Zukunft, aber die Senioren, die jahrelang hier wohnen, wollten wir unbedingt auf diesen Wege würdigen. “ Jeden ersten Dienstag im Monat treffen sich die Damen und Herren zur Kaffeerunde im Gemeindehaus. Und daraus ist ein Selbstläufer geworden. Denn mittlerweile kommen nicht nur Warlitzer und Goldenitzer zum Treff sondern auch Einwohner aus Pritzier, Gößlow und Schwechow ist sich Wolfgang Vogel sicher.

„Wir brauchen heute nicht mehr zum Kaffee einladen. Die ganze Sache ist zum Selbstläufer geworden“, macht er weiter deutlich und erzählt, dass die Gemeinschaft zusammen sitzt, gemeinsam singt, es wird etwas vorgelesen und es gibt auch Vorträge von Fachleuten.

„Wir hatten seinerzeit die Absicht, hier die Menschen zusammenzubringen. Und das scheint uns offensichtlich gut gelungen zu sein“, so Vogel abschließend.

Verein bringt Leben in die sanierte Kirche

Der Förderverein für die Barockkirche in Warlitz hat sich in der Vergangenheit erfolgreich um die dringende Sanierung der Kirche bemüht. Jetzt stehen andere Schwerpunkte im Mittelpunkt der Vereinsarbeit. „Wir wollen Leben in die Kirche bringen, es geht um die kulturelle Arbeit, die wir hier anregen wollen“, sagt Regina Jander, die Vorsitzende des Fördervereins. „Am 12. Dezember laden wir zu unserem Weihnachtskonzert für Orgel und Chor ein“, sagt sie weiter. Denn wichtig ist dem Verein, dass die Orgel regelmäßig gespielt wird und dass das Instrument gewartet wird. Die Kirche soll nach ihren Worten einen Raum für Gottesdienste ebenso geben wie für Gespräche.

Doreen  und Stefan Matz vom Volleyballclub „WG 2014“ mit einigen Pokalen, die die Volleyballer bereits erkämpft haben.
Doreen und Stefan Matz vom Volleyballclub „WG 2014“ mit einigen Pokalen, die die Volleyballer bereits erkämpft haben.
 

Volleyballclub Warlitz „WG 2014“ baut sportliche Brücken zwischen den Orten

Im Sommer spielen sie Volleyball und im Winter Tischtennis. Im vergangenen August starteten die Volleyballspieler als Club durch und sind inzwischen als „WG 2014“ in der Region und darüber hinaus bekannt. Interessierte zwischen 14 und 54 Jahren sind mit dabei. Der Buchstabe „W“ im Clubnamen steht für Warlitz und das „G“ für Goldenitz und die Zahl für das Jahr der Gründung des Clubs. Doreen und Stefan Matz haben die organisatorischen Fäden für die sportlichen Aktivitäten in die Hand genommen, und sie sorgen dafür, das Ganze am Laufen zu halten. Die Volleyballer streben jetzt noch keinen Vereinsstatus an, nehmen aber an Freizeitturnieren teil. In Wittenburg, Garlitz, Schwerin aber auch in Texas bei Kirch Jesar haben sie schon an Turnieren teilgenommen.

Mit den sportlichen Aktivitäten hat der Club dazu beigetragen, dass die Orte weiter zusammenwachsen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen