Fragen an Hans-Jürgen Hoffmann : Mitten in Deutschland

„So etwas erlebt man wohl nur alle hundert Jahre“, sagt Hans-Jürgen Hoffmann über die Grenzöffnung 1989.
Hans-Jürgen Hoffmann

Hans-Jürgen Hoffmann über Kneeses besondere Geschichte

von
23. November 2015, 14:16 Uhr

Als Bürgermeister engagiert sich Hans-Jürgen Hoffmann in der Gemeinde Kneese. Seit 1999 hat er dieses Ehrenamt inne. Hans-Jürgen Hoffmann beantwortet heute unsere drei Fragen.

Was zeichnet Ihre Gemeinde aus?

Unsere Gemeinde zeichnet eine sparsame und solide Haushaltsführung und demokratisches Handeln aus. Jede Idee, jeder Wunsch der an uns herangetragen wird, wird geprüft und wenn möglich umgesetzt. Zudem sind wir eng mit den alten Bundesländern verwachsen. Früher am Ende der Welt sind wir heute mitten in Deutschland.

Was sollte sich ein Besucher anschauen?

Die Natur ist das Schönste, das wir haben. Die Gemeinde liegt in einer hügeligen Landschaft am Schaalsee. Jedem Besucher empfehle ich eine Radtour um den See. Zudem ist der Arche-Hof einen Besuch wert. Der Hof bietet uns jedes Jahr mindestens drei große Feste.

Was wünschen Sie sich vom Landkreis?

Eine sparsame Haushaltsführung zum Beispiel. Zudem sollte der Kreis alles tun, um junge Menschen in der Heimat zu halten und dafür sollten die Möglichkeiten des Baurechts ausgeschöpft werden. Hier sollten bürgerfreundliche Entscheidungen getroffen werden. Gleiches wünsche ich mir, wenn es um die Umnutzung von leerstehenden Kinderzimmern für Ferienwohnungen geht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen