zur Navigation springen
Neue Artikel

13. Dezember 2017 | 10:26 Uhr

Mitfeiern darf jeder

vom

svz.de von
erstellt am 23.Aug.2013 | 09:34 Uhr

Schwerin | Wenn am Sonntag im Schweriner Dom der Landesbischof und die Kirchenleitung der neuen Nordkirche in ihre Ämter eingeführt werden, können alle Mecklenburger mitfeiern: Der um 15 Uhr beginnende, vom NDR-Fernsehen übertragene Festgottesdienst wird auf dem Altstädtischen Markt auf einer Großbildleinwand übertragen, auch das Abendmahl wird dort gefeiert. Während des Gottesdienstes wird der Präses der Nordkirchensynode, Dr. Andreas Tietze, die Berufungsurkunde des Landesbischofs verlesen. Anschließend wird die Bischöfin der Evangelischen Kirche Mitteldeutschlands, Ilse Junkermann, in ihrer Funktion als stellvertretende leitende Bischöfin der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands Gerhard Ulrich segnen, und ihn damit in sein Amt einführen. Anschließend werden die Mitglieder der Kirchenleitung von Ulrich eingeführt.

Und in Grußworten werden Mecklenburg-Vorpommerns Justizministerin Uta-Maria Kuder und der Präsident der Evangelischen Kirche in Brasilien, Nestor Friedrich, gratulieren. Der EKD-Ratsvorsitzende Nikolaus Schneider, dessen Teilnahme an solchen Terminen eigentlich gesetzt ist, befindet sich nach EKD-Angaben derzeit auf einer Auslandsreise - für ihn wird sein Stellvertreter im Rat der EKD, der sächsische Landesbischof Jochen Bohl, die Grüße des deutschen Protestantismus überbringen. Schon am Vormittag werden sich Ulrich und die internationalen Gäste in das Goldene Buch der Stadt Schwerin eintragen.

Nach dem Gottesdienst lädt die Nordkirche ab 17 Uhr zu einem öffentlichen Empfang auf dem geschmückten Marktplatz ein. Bis zu 1200 Gäste können an 150 Tischen Platz nehmen, und werden dort von Pfadfinderinnen und Pfadfindern aus Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern bewirtet. Damit erinnert die Kirche zugleich an ihr Gründungsfest im vergangenen Jahr in Ratzeburg: Pfingsten 2012 waren die Landeskirchen Pommerns, Nordelbiens und Mecklenburgs fusioniert, heute ist die Nordkirche mit 2,25 Millionen Gemeindegliedern die fünftgrößte Landeskirche in Deutschland. Um 20 Uhr werden dann die Hamburger Bischöfin Kirsten Fehrs und die zweite stellvertretende Synodenpräsidentin der Nordkirche, Elke König, die Gäste auf dem Altstädtischen Markt mit einem Abendsegen verabschieden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen