zur Navigation springen
Neue Artikel

20. November 2017 | 08:49 Uhr

Mit der Kutsche ins Museum

vom

svz.de von
erstellt am 27.Jun.2013 | 09:24 Uhr

Das Landpfarrhaus Blüthen war jetzt Ziel einer Exkursion von Mitgliedern der Landesgeschichtlichen Vereinigung für die Mark Brandenburg e.V. "Wir sind durch Zeitungslektüre auf Blüthen und das hier entstehende Landpfarrmuseum aufmerksam geworden und wollten uns anschauen, was bisher fertig ist und was noch entstehen soll", begründete Ingrid Klaß das Exkursionsziel. Als Vorstandsmitglied des Vereins organisiert die Berlinerin seit 1994 thematische Fahrten in die Prignitz, stammt sie doch selbst aus dieser Region: Geboren in Laaske und einige Jahre wohnhaft in Putlitz. Ziele waren unter anderem Wolfshagen, Wittenberge, das Königsgrab Seddin, Lenzen, Perleberg, Pritzwalk, Bad Wilsnack oder Meyenburg.

"Die Landesgeschichtliche Vereinigung blickt auf eine lange Tradition zurück, sie wurde 1884 in Berlin gegründet und bereits Theodor Fontane war hier Mitglied", berichtet Ingrid Klaß. Die Vereinigung zählt heute 650 Mitglieder - studierte Historiker und an Geschichte interessierte Menschen unterschiedlicher Berufs- und Altersgruppen. Zugleich fördern sie mit ihrem Mitgliedsbeitrag wichtige Grundlagenarbeit, die von öffentlichen Einrichtungen oft nur noch schwer finanziert werden kann. Hauptanliegen ist die wissenschaftliche Erforschung der Landesgeschichte. "Die Vereinigung verfügt auch über eine öffentlich zugängliche Spezialbibliothek als Teil der Landesbibliothek Berlin mit rund 50 000 Bänden und 220 Zeitschriften und ist selbst Herausgeberin von Büchern, Mitteilungsblättern und Zeitschriften", erzählt Klaß.

In Blüthen erläuterte Kirchenältester Ulrich Wolf den Gästen das Museumskonzept des Landpfarrhauses und führte durch das Gebäude. Unterstützung als Gast gab Gottfried Winter, langjähriger Pfarrer in der Prignitz und damit auch einstiger Amtsbruder von Dr. Karl Groß, dem letzten Pfarrer in Blüthen, dem die Kirchengemeinde an Archivmaterialien viel zu verdanken hat. Drei Räume sind bereits museal erlebbar, zwei weitere sollen in diesem Jahr hinzu kommen. Auch enthält das Pfarrhaus eine Ausstellung mit Werken des Malers Wilhelm Steinhausen (1846-1924), der ein Bleiglasgemälde für die Kirche schuf. Blüthen bescherte den Vereinsmitgliedern übrigens noch zwei Eindrücke: Zu einem besonderen Erlebnis für diejenigen, die mit der Bahn nach Karstädt angereist waren, wurde die Fahrt vom Bahnhof nach Blüthen und zurück, hatte doch Landwirt Helmut Jaeger seine zehnsitzige Kutsche angespannt und die Gäste abgeholt. In der 1525 erbauten Feldsteinkirche erlebten die Gäste außerdem eine kirchliche Trauung im Rahmen einer großen Hochzeit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen