Mit dem Taxi zum Überfall und zurück

Mit Taxifahrer als Chauffeur zum und vom Überfall. Foto: Malte Behnk
Mit Taxifahrer als Chauffeur zum und vom Überfall. Foto: Malte Behnk

von
31. Januar 2008, 06:26 Uhr

Nordwestmecklenburg - Kriminelle in Nordwestmecklenburg werden scheinbar immer bequemer. Jetzt ließen sich nach Informationen unserer Zeitung zwei Männer im Alter von 25 und 22 Jahren zu einem Überfall chauffieren. Dann gingen sie ans Werk und erbeuteten in einem Haus einen Fernseher und zehn Euro. Wenig später orderten sie erneut ein Taxi, derselbe Fahrer kutschierte sie ahnungslos zurück in die Kreisstadt Grevesmühlen.

Als die mutmaßlichen Täter dort ankamen, gab es die böse Überraschung. Die Polizei wartete bereits auf die Ganoven – Festnahme. Ob der Taxifahrer noch sein Geld erhielt, ist nicht bekannt.

Die Polizei brauchte das Diebesgut nur noch umladenEtwas Positives hatte die „krumme“ Tour: Die Beamten konnten ohne große Mühe das Diebesgut aus dem gelben Wagen in ihr grün-weiße Dienstauto laden.

Eine schwere Zeit kommt nun auf die beiden Männer zu. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Schwerin erließ das Amtsgericht Grevesmühlen gestern Haftbefehl gegen die Tatverdächtigen. Ihnen wird Diebstahl, Erpressung und Sachbeschädigung zur Last gelegt. Wie Oberstaatsanwalt Hans-Christian Pick gegenüber unserer Redaktion sagte, sollen sie in der Nacht zu gestern zunächst in die Wohnung eines 33-Jährigen eingedrungen sein, um ihn zu verprügeln. Da dieser sich versteckte, gaben sich die Täter mit einem Fernseher als Beute zufrieden. Anschließend überfielen sie eine 68-jährige Frau in deren Schlafzimmer. Sie forderten Geld und drohten: „Sonst bringen wir deinen Enkel um!“. Die völlig verängstigte Seniorin gab den Männern zehn Euro. Danach zerstörten sie die Telefonanlage, damit sie nicht die Polizei alarmieren konnte.

Bei den mutmaßlichen Tätern handelt es sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft um einen 25-jährigen Mann aus Wismar und einen 22-Jährigen aus Grevesmühlen. Letzterer sei einschlägig vorbestraft. Er war erst vor wenigen Wochen aus der Jugendanstalt Neustrelitz entlassen worden. Vorausgegangen waren dem Überfall offenbar ein Verkehrsunfall, in dem der 33-jährige Wohnungsinhaber und der 25-jährige verwickelt waren. Einzelheiten dazu lagen noch nicht vor.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen