zur Navigation springen
Neue Artikel

16. Dezember 2017 | 10:23 Uhr

Mathias Schauer siegt im ersten Anlauf

vom

svz.de von
erstellt am 30.Jan.2012 | 09:25 Uhr

Schwaan | Die Schwaaner haben entschieden. Womit die wenigsten gerechnet haben, stand gestern Abend kurz nach 18.30 Uhr fest. Bereits im ersten Wahlgang setzte sich Mathias Schauer bei der Bürgermeisterwahl durch. Mit 55 Prozent der gültigen Stimmen fiel die Entscheidung für den 46-Jährigen überraschend deutlich aus. Auf Platz 2 folgte Wiebke Eckart, gemeinsame Kandidatin der CDU und der Linken, mit knapp 16,2 Prozent der abgegebenen Stimmen. Im Mai vergangenen Jahres hatten sich die Christdemokraten für die Kandidatin Wiebke Eckart und gegen Mathias Schauer entschieden. Der trat daraufhin aus der CDU aus und nun als Einzelbewerber bei der Wahl an.

"Damit habe ich wirklich nicht gerechnet", sagt Mathias Schauer gestern Abend am SVZ-Telefon, als das Ergebnis feststand. Bei sechs Bewerbern konnte man nicht davon ausgehen, dass die Wahl gleich im ersten Anlauf entschieden wird. Dafür seien die Kandidaten zu stark gewesen. Umso mehr freut sich Mathias Schauer über diesen Zuspruch. "Es zeigt, dass sich die 17 Jahre, die ich schon als Stadtvertreter aktiv bin, ausgezahlt haben und anerkannt werden."

Er sei am Sonnabendabend sehr spät ins Bett gegangen, hätte gestern nach dem Frühstück seine Stimme abgegeben und wäre dann mit den Hunden zu einem ausgedehnten Spaziergang unterwegs gewesen. "Ich habe dabei viele Menschen getroffen. Viele hätten gesagt: ,Du machst das schon.’ Ich habe immer gesagt, dass ich mir da überhaupt nicht sicher sei", erzählt Mathias Schauer.

Die Zahlen sprechen für sich. In allen vier Wahlbezirken erhielt Schauer die absolute Mehrheit. In drei Wahlbezirken kam Wiebke Eckhart auf Platz 2, in einem belegte Steffen Marklein den zweiten Platz. Erfreulich ist die relativ hohe Wahlbeteiligung von insgesamt 56,3 Prozent. Bei der letzten Kommunalwahlen zur Schwaaner Stadtvertretung waren es im Juni 2009 gerade einmal 38,1 Prozent.

Mit der Entscheidung von Sonntag könne Schwaan jetzt wieder zu den Sachthemen übergehen. "Die Wahl war schon sehr auf die Personen bezogen. Inhaltlich, von den Zielen her, standen alle Kandidaten ziemlich dicht beieinander", sagt Mathias Schauer.

Nun werde er sich auf die neue Aufgabe vorbereiten. In den zurückliegenden Wochen sei vieles parallel gelaufen. Der Wahlkampf einerseits und die Arbeit in der Firma, einem Bau- und Heimwerkermarkt, anderseits. Doch schon vorher hätte er alles abgesprochen. "Ich habe gute Mitarbeiter und meine Frau Jana. Das wird schon weiterlaufen", sagt der Familienvater.

Bereits heute Abend geht die kommunalpolitische Arbeit nicht nur für Mathias Schauer weiter. Nach der fast zweijährigen Diskussion um ein Städteleitbild (SVZ berichtete mehrfach) soll heute Abend im Ausbildungs- und Umschulungszentrum ein Verein gegründet werden, erzählt der künftige Bürgermeister.

Wahlausschuss tagt am Dienstagabend

Die Ergebnisse von gestern Abend sind noch nicht endgültig, müssen noch bestätigt werden. Am Dienstagabend, 18.30 Uhr, berät der Wahlausschuss im Rathaus II.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen