Lübzer fördert Natur

von
18. Mai 2012, 10:30 Uhr

Lübz | Mehrere tausend Leute haben sich in den vergangenen Wochen an einer großen Umweltschutzaktion der Lübzer Brauerei beteiligt. Im Rahmen der Nachhaltigkeitskampagne "Lübzer Land in Deiner Hand" konnte im Internet oder per Postkarte darüber abgestimmt werden, welches der vier ausgewählten Natur-Projekte wie stark gefördert werden soll. 100 000 Euro stellt das Unternehmen dafür zur Verfügung. "Wir haben Projekte mit einer gewissen Strahlkraft ausgesucht, die möglichst viele Leute begeistern", sagt der Lübzer Marketingleiter Christoph Seite. "Die Resonanz war letztendlich viel größer, als wir zu Beginn gehofft hatten."

Vier Regionen wurden in den neuen Bundesländern ausgewählt. Dazu gehören die Kreidefelsen auf Rügen, eine Kooperation mit dem Nationalparkzen trum Königsstuhl, sowie ein Adlerschutzprogramm im Müritz-Nationalpark.

Auch für ein Seenprogramm in Brandenburg konnten sich die Teilnehmer entscheiden. Dort soll die Nabu-Stiftung Nationales Naturerbe unterstützt werden, die Maßnahmen zur Verbesserung der Wasserqualität und der Wiederherstellung natürlicher Wasserläufe ergreift. Das vierte Projekt zielt auf den Landschaftsschutz in Thüringen und Sachsen ab, wo ein bewaldeter Höhenzug sowie das Naturflächendenkmal Himmelschlüsselwiese erhalten und gefördert werden soll.

Ab Juni geht die Aktion in eine zweite Runde. Dann kann man sich auch persönlich mit seinem individuellen Umweltprojekt bewerben. Unterstützt werden Personen, Vereine oder Kommunen, die sich um den Erhalt der heimischen Natur bemühen. Auch hier werden nach einer Abstimmung 100 000 Euro auf die ausgewählten Projekte verteilt.

"Mit dieser Kampagne möchten wir das Bewusstsein für die Schönheiten unserer heimischen Natur schärfen. Die Verbraucher erhalten die Möglichkeit, direkt Einfluss zu nehmen, zu welchen Anteilen die Spende auf die Projekte verteilt wird", so Seite.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen