zur Navigation springen
Neue Artikel

20. November 2017 | 13:08 Uhr

Ludmilla macht Sammlung komplett

vom

svz.de von
erstellt am 13.Feb.2013 | 09:26 Uhr

Lange hatten die Dampflokfreunde im Historischen Lokschuppen Wittenberge auf diesen Moment gewartet: Gestern gegen 15.30 rollten die Streckenlokomotive V 100 und die große in der Sowjetunion gefertigte Lok der Baureihe 132 langsam auf das ehemalige Bw-Gelände. "Damit sind wir vollständig, der Lokschuppen ist voll", sagt Dirk Endisch, 2. Vorsitzender der Dampflokfreunde. "Wir haben nun so ziemlich alle Loks, die hier früher auch gefahren sind."

Im letzten Sommer ist der Salzwedler Verein der Dampflokfreunde mit in den denkmalgeschützen Lockschuppen Wittenberge eingezogen. Zusammen verfügten beide Verbände über insgesamt 13 Loks, wovon fünf zu besonderen Anlässen noch im Einsatz sind. "Dieser Zusammenschluss war das Beste für alle. Jeder profitiert davon", meint Klaus Ludwig, Vorsitzender des Historischen Lokschuppens.

Bereits vor zwei Wochen fand eine weitere Rangierlok der Baureihe V 60 einen neuen Platz im rekonstruierten Lockschuppen. Die beiden gestern angekommenen Dieselloks aus den 70er Jahren komplettieren nun die Sammlung des Eisenbahnmuseum.

Die beiden Schienenfahrzeuge wurden von der Mitteldeutschen Eisenbahngesellschaft (MEG) in Halle als Dauerleihgabe an den Lokschuppen übergeben. In dem Konzert hatten sie ihren Betriebsdienst erfüllt. Mit der Anreise nach Wittenberge traten die beiden betagten Schienenfahrzeuge ihre wohl letzte Fahrt an.

Die V 100 rollte bereits seit 1975 mit 100 Kilometer die Stunde durch die Landschaft. 1980 war der 60 Tonnen schwere Koloss sogar längere Zeit in Wittenberge stationiert gewesen. Die Sowjetische Lok 132, Baujahr 77 hat 3000 PS und schafft 120 Kilometer die Stunde. "In Bahnerkreisen wird sie auch Ludmilla genannt. In den 70er Jahren war Wittenberge eine Hochburg für diese Lok. Zu Bestzeiten gab es hier 50 Stück davon", schildert Dirk Endisch. Annähernd 700 Exemplare wurden früher von den 120 Tonnen schwere Schienenfahrzeug in der Sowjetunion gebaut. In Deutschland gibt es noch 80 Stück, einen davon nun auch wieder in Wittenberge.

Die Anreise war gleichzeitig auch die letzte Fahrt der beiden Kolosse, erzählt Klaus Ludwig: "Hier sollen sie nur noch als Ausstellungsstücke dienen. Die Sowjetische Lok verbraucht auf einem Kilometer etwa einen Liter Diesel. Fahrten wären somit viel zu teuer." Daher fuhren die Loks auch nicht aus eigenen Antrieb nach Wittenberge, sondern wurden von einer Elektrolokomotive mit 60 Kilometer die Stunde aus Halle gezogen.

Bis zum kommenden Saisonstart am 30. März sollen die beiden Loks noch ihren endgültigen Platz im Museum einnehmen. "Wir sind gerade erst umgezogen und müssen einiges noch einräumen und organisieren", so Dirk Endisch.

Dann können Eisenbahnbegeisterte die bis zum 26. Oktober die Dieselloks jeden Samstag von 10 bis 17 besichtigen. Ein Höhepunkt für die beiden Vereine sind die drei Dampflokfeste, die am 4./5. Mai, am 6./7. Juli und am 12./13. Oktober geplant sind. Zu diesem Anlass wird auch mindestens ein Kessel eingeheizt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen