zur Navigation springen
Neue Artikel

19. November 2017 | 04:27 Uhr

Lebenserwartung von Jungen in MV am niedrigsten

vom

svz.de von
erstellt am 02.Jan.2008 | 08:59 Uhr

Wiesbaden/Schwerin - Die niedrigste Lebenserwartung in Deutschland haben nach Angaben des Statistischen Bundesamtes neugeborene Jungen aus Mecklenburg-Vorpommern. Sie könnten damit rechnen, durchschnittlich 74,5 Jahre alt zu werden, heißt in der am Freitag in Wiesbaden veröffentlichten Statistik. Im Vergleich aller Bundesländer habe die Lebenserwartung von Mädchen und Jungen in Mecklenburg-Vorpommern aber seit Mitte der 90er Jahre am stärksten zugenommen. So werden Jungen im Nordosten heute 5,7 Jahre und Mädchen 3,8 Jahre älter als vor zehn Jahren. Die besten Aussichten auf ein langes Leben haben in Deutschland Neugeborene in Baden-Württemberg.

Die Lebenserwartung ist in den ostdeutschen Bundesländern im Durchschnitt in den vergangenen zehn Jahren stärker gestiegen als im Westen. Sie liegt aber immer noch leicht unter dem bundesweiten Mittel, während sie im alten Bundesgebiet überdurchschnittlich ist. Die Lebenserwartung für Mädchen beträgt in Baden-Württemberg gut 83 Jahre, die für Jungen mehr als 78 Jahre. Das ist mehr als im Bundesdurchschnitt mit 82,1 Jahren für Mädchen und 76,6 Jahren für Jungen. Neben Mecklenburg-Vorpommern haben auch neugeborene Jungen in Sachsen-Anhalt (74,5 Jahre) sowie Mädchen im Saarland (80,8 Jahre) eine vergleichsweise niedrige Lebenserwartung.

Ursache der Unterschiede ist nach Einschätzung von Jürgen Flöthmann von der Universität Bielefeld die "soziale Schichtung", die mit dem Bildungsstand einhergehe. Dies gelte sowohl für das Gesundheitsbewusstsein - Ernährung, Alkoholkonsum und Bewegung - als auch für die Inanspruchnahme von Medizinern. Aber auch die Erreichbarkeit, also die Dichte von Ärzten, spiele eine Rolle, vor allem in ländlichen Gebieten. "Bei Herzinfarkten oder Schlaganfällen kommt es ja auf Sekunden an", sagte der Gesundheits- und Bevölkerungsforscher Flöthmann am Freitag. In Mecklenburg-Vorpommern sei zudem der Alkoholkonsum überdurchschnittlich hoch.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen