29. Juni: Thomas Helmer erinnert sich : Lassen wir uns überraschen...

Ein Verlauf wie auf der Achterbahn: Gut gespielt, schlecht gespielt, durchgezittert, gut gespielt, schlecht gespielt! Die Stationen der der deutschen Mannschaft bei dieser EM.

svz.de von
29. Juni 2008, 12:58 Uhr

Lassen wir uns überraschen...29. Juni: Thomas Helmer erinnert sichEin Verlauf wie auf der Achterbahn: Gut gespielt, schlecht gespielt, durchgezittert, gut gespielt, schlecht gespielt! Die Stationen der der deutschen Mannschaft bei dieser EM. Und heute? Folglich wäre mal wieder ein Aufwärtstrend dran. Mit einer Klasse-Leistung im Finale! Ein Verlauf wie auf der Achterbahn: Gut gespielt, schlecht gespielt, durchgezittert, gut gespielt, schlecht gespielt! Die Stationen der der deutschen Mannschaft bei dieser EM.
Und heute? Folglich wäre mal wieder ein Aufwärtstrend dran. Mit einer Klasse-Leistung im Finale! Mit all den deutschen Tugenden, die das Ausland an uns so fürchtet. Auch die Spanier wissen um Gary Linekers Menetekel "Und am Ende gewinnt Deutschland!"Schön wärs, obwohl schon lange außer Kraft gesetzt.Zwölf lange Jahre ist es her, dass Deutschland den letzten Titel gewann, 1996 bei der EURO in England. Seither wechselte die Bilanz wie die Leistungen bei dieser EM: Viertelfinale, Vorrunden-Aus, Finale, Vorrunden-Aus, Halbfinale. Und jetzt zumindest das Finale. Wenn nicht gar mehr!Thomas Helmer war einer der letzten Kämpfer, die einen Titel holten. Beim Golden-Goal-Sieg über die Tschechen. "Wir haben dem Gegner bereits vor dem Einlaufen im Kabinengang unsere Dominanz aufgedrückt", sagt er. "Es kam uns überhaupt nicht in den Sinn, ein nettes Lächeln oder gar einen Händedruck zu schenken. Da wurde auch schon mal, ganz aus Versehen, ein leichter Rempler angesetzt. Oder ein Stolperer über seinen Fuß. Er sollte unsere Dominanz spüren." Und schiebt gleich hinterher: "Fußball ist heute anders. Multi-Nationaler. Jeder kennt jeden. Spielt gar im gleichen Verein."Aus Thomas Helmer spricht Erfahrung. Er stand lange Jahre in den erfolgsverwöhnten Teams von Borussia Dortmund und dem FC Bayern. Und der Nationalmannschaft, 68-mal. Half, viele Titel zu erringen. Heute beobachtet er den Fußball als TV-Journalist. Und wagt einen Tipp für das Finale: "3:2 für Deutschland. Weil das in den K.o.-Spielen bei dieser EM ein Standard-Ergebnis für uns ist!"Dann lassen wir uns mal überraschen

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen