Länger, höher, schneller

svz.de von
16. Januar 2013, 11:09 Uhr

Rolltreppen heißen im Amtsdeutsch "Fahrtreppen für die Personenbeförderung zur Überwindung einer Höhendistanz" in einem höheren Tempo als Schrittgeschwindigkeit.

Länge: In Deutschland sind bis zu 40 Meter Förderhöhe üblich. Die angeblich längste Rolltreppe der Welt fährt in der Moskauer Metro-Station "Park Pobedi" 126 Meter in die Tiefe. Fahrtzeit: gut zweieinhalb Minuten.

Tempo: Eine EU-Richtlinie legt das Rolltreppentempo auf 0,5 oder 0,65 Meter pro Sekunde fest. Als maximales Höchsttempo sind 0,75 Meter pro Sekunde zugelassen.

Dauer: Rund 350 000 Kilometer fährt eine Rolltreppenstufe laut Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) bis zu ihrer Verschrottung.

Führerschein: Im niederländischen Amersfoort wurde 2008 ein "Basiskurs im Rolltreppen-Benutzen" angeboten. Als Schulungshilfe wurden auf allen Bahnhofs-Rolltreppen zudem Fußstapfen angebracht mit der Aufforderung: links gehen, rechts stehen.

Arm: Ein Rolltreppensystem im Freien erleichtert den 12 000 Bewohnern des Armenviertels Comuna 13 in der kolumbianischen Stadt Medellín den Weg zu ihren Hütten. Auf insgesamt 350 Meter langen Rolltreppen am Hang fahren sie in sechs Minuten aufwärts, was zuvor in einer guten halben Stunde "erklettert" werden musste.

Reich: ThyssenKrupp lieferte 2008 fahrbare Flugzeug-Rolltreppen zu den Olympischen Spielen nach Peking. Die Stufen der auf Lastwagen montierten Sondermodelle für VIP-Passagiere der Air China sind mit goldfarbenem Pulverlack beschichtet, die Handläufe aus getöntem Glas.

Risiko: Einer Studie für die Londoner U-Bahn zufolge sind unter den riskanten Verhaltensarten am häufigsten: Lesen auf Rolltreppen (12,8 Prozent), Rolltreppen rückwärts verlassen (10,3 Prozent) und Personenstaus (8,5 Prozent).

Unglück: Im Februar 1982 raste in einer Moskauer Metro-Station wegen eines Konstruktionsfehlers eine Rolltreppe ungebremst in die Tiefe. Acht Menschen wurden getötet. In London setzte im November 1987 ein Streichholz Schmierfett auf einer Rolltreppe in Brand. 31 Menschen starben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen