Perleberg : Kulturlandjahr klingt aus

Perleberg visiert 2014 die neunte Teilnahme am Landesprojekt an. Der Abschluss für 2013 ist am 10. Dezember mit zwei Veranstaltungen geplant.

svz.de von
09. Dezember 2013, 17:59 Uhr

Großräumige, abstrakte Themen auf kleinstädtisch Interessantes herunterbrechen – darin scheint Perleberg seit Jahren gut zu sein. Denn bereits seit 2005 ist man gewissermaßen Stammgast in den Jahresprojekten des Kulturland Brandenburg e. V. Nur einmal bislang, im Jahr 2012, setzte man aus, weil sich das Thema „Friedrich der Zweite von Preußen“ auf die Rolandstadt nur sehr schwierig anwenden ließ.

Demnächst steht der Abschluss des diesjährigen Kulturland-Themas „Spiel und Ernst – Ernst und Spiel. Kindheit in Brandenburg“ ins Haus. Die Arbeitsgemeinschaft (AG) Städte mit historischen Stadtkernen hatte das Thema, wie in jedem Jahr – modifiziert, legte dieses Mal den Fokus auf: „Alte Stadt – Jugendfrei?!“ In Perleberg spürte man der „Zukunft in der alten Stadt“ nach. Was dabei in den zurückliegenden Monaten herauskam, damit beschäftigt sich am 10. Dezember ab 18 Uhr in der Aula des Gottfried-Arnold-Gymnasiums (Puschkinstraße) eine Podiumsdiskussion mit hochkarätigen Gästen, Jugendlichen und Einwohnern.

Auf ein weiteres Highlight am gleichen Tag weist Martina Hennies vom Sachbereich Tourismus und kulturelle Projekte bei der Stadtverwaltung hin: Im zehnten Jahr der Adventskalender-Aktion der AG Städte mit historischen Stadtkernen wird sich das zehnte Türchen des Kalenders um 10 Uhr im „Effi“ öffnen. Ab etwa 10.15 Uhr beginnt dort ein Kinderprogramm, u. a. mit einem Märchenstück von Schülern sowie weiteren Beiträge von Kitas, Schulen und Hortkindern. Gymnasiasten sorgen mit Kaffee und einem Kuchenbasar für das Wohl der Besucher.

Aber zurück zu den Kulturland-Projekten: Martina Hennies blickt bereits auf 2014, das Perleberger Jubiläumsjahr. Mit verschiedenen Kooperationspartnern in der Stadt wolle man sich einem wiederum sehr global gefassten Thema nähern und dabei zugleich das 775. Jubiläum Perlebergs integrieren. Das Kulturland-Thema lautet „Wir. Ihr. Sie. – preußen – sachsen – brandenburg“. Unter diesem Dach entwickelte die AG historische Stadtkerne ihr eigenes Motto: „Tür an Tür und Haus an Haus – Nachbarschaft(en) in der historischen Stadt“. Vertreter der AG-Mitgliedsstädte hätten sich dazu bereits ausgetauscht und großes Interesse an den Perleberger Ideen bekundet. Da die Prignitz keine Grenzregion zu Sachsen ist, werde der Nachbarschaftsgedanke hier eher in Richtung Bürgersinn, Gemeinschaft und ähnliche passende Schlagworte ausgelegt, erläutert Martina Hennies. Viel mehr könne sie noch nicht verraten, denn an den Details werde noch gefeilt. Dass der Perleberger Beitrag im Konzert der AG-Städte wieder mit von der Partie sein dürfte, gilt indes als so gut wie sicher.

Die Dachmarke „Kulturland Brandenburg“ lädt jedes Jahr mit einem neuen Thema dazu ein, die kulturelle und regionale Vielfalt sowie das historische Erbe der Mark zu entdecken. Dabei ruft der Verein dazu auf, sich mit eigenen Ideen an den jeweiligen Themenjahren zu beteiligen. Über zahlreiche Kooperationen zwischen Akteuren aus Kultur, Bildung, Wissenschaft und Tourismus entstehen jedes Jahr aufs Neue interessante und spannende Projekte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen