zur Navigation springen

Christoph 39 im Einsatz : Kollision mit Schilderwagen

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

Lkw-Fahrer starb nach Unfall auf A 24 / Rettungshubschrauber im Einsatz

von
erstellt am 30.Okt.2015 | 08:00 Uhr

Falkenhagen/Meyenburgthob – Gegen 11 Uhr kam es gestern Mittag auf der A 24 in Höhe der Abfahrt Meyenburg zu einem schweren Lkw-Unfall: Der Fahrer eines Aldi-Sattelzug starb, nachdem er aus bisher ungeklärter Ursache, mit einem Schilderwagen der Autobahnmeisterei kollidiert war. Der in Perleberg stationierte Rettungshubschrauber Christoph 39 wurde an seinem ersten Einsatztag angefordert.

Zum Unfallhergang: Der Schilderwagen sicherte ein zweites Fahrzeug ab, das mit Mäharbeiten am Seitenstreifen der Autobahn beschäftigt war. Der Aldi-Sattelzug kam nach der Kollision mit dem Schilderwagen ins Schleudern, geriet auf die linke Spur und schleuderte nach rechts zurück. Hier stieß der Lkw dann mit dem Unimog zusammen, der den Randstreifen mähte. Der Sattelzug riss den Unimog um, schleifte ihn einige Meter, riss das Mähwerk ab, das sich im Führerhaus des Sattelzuges verkeilt hatte und schleuderte über die Ausfahrt der Anschlussstelle Meyenburg.

Die Rettungsaktion: Die Kräfte der Feuerwehren aus Pritzwalk, Sadenbeck und Falkenhagen versuchten fieberhaft, den eingeklemmten Fahrer des Sattelzuges aus seinem Fahrzeug zu befreien. Das im Führerhaus verkeilte Mähwerk hatte dem 52-Jährigen einen Fuß abgetrennt. Rettungssanitäter und Notärzte von Christoph 39 bemühten sich, die Blutungen des Fahrers zu stoppen. Etwa eine halbe Stunde dauerte es, bis die Kameraden den Mann aus dem völlig zertrümmerten Fahrerhaus befreit hatten. Mehrmalige Wiederbelebungsversuche des Rettungstemas missglückten, Der Mann starb.

Drei weitere Personen wurden verletzt.

(Erschienen am 4.6.2008)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen