Sound City : Kleine Seerosen-Retter an der großen Elbe

Allende-Schüler erzählen in ihrem Stück von der Rettung der Seerosen.  Fotos: Barbara Haak (9)
1 von 2
Allende-Schüler erzählen in ihrem Stück von der Rettung der Seerosen. Fotos: Barbara Haak (9)

Wittenberger Nachwuchs steht mit eigenen Spielstücken auf der Bühne

von
20. Juli 2015, 08:00 Uhr

Benny ist aufgeregt. Noch ein paar Sekunden, dann geht der Zehnjährige über die kleine schmale Treppe, steht mit seiner Gitarre auf der Bühne.

 Vor der Bühne suchen Mütter und Väter, Omas und Opas nach den besten Plätzen, halten Fotoapparate und Handys parat. Schließlich soll der tolle Auftritt verewigt werden. Auch Bennys Mutti Anja Hinz wartet darauf. „Natürlich ist mein Sohn etwas aufgeregt. Die Kinder haben ja das gesamte Schuljahr für diese Vorführung geprobt“, erzählt sie. Und dann ist es soweit. Die SoundCity-Bühne in der Burgstraße gehört den Kindern aus der Allende-Schule. Kitas und Grundschulen aus der Elbestadt bereichern das Landesfestival der Musik- und Kunstschulen mit eigenen Stücken, erarbeitet mit dem Berliner Zuckertraum-Theater. Wind, Wellen, Wasser, das ist der thematische Stoff aus dem Stücke gewebt sind.

 Die Allende-Schüler erzählen und singen in ihrem ersten Stück von der Rettung der Seerosen und dem Schutz der Elbe. Ihr zweites Stück erzählt vom Strom und einem Muffeltier. „Unsere Kinder machen das ganz toll“, freuen sich Sabine Striecks und Sabine Katzur. Die beiden Pädagoginnen haben in der Musik-Arbeitsgemeinschaft mit den gut 20 Allende-Schülern für den SoundCity-Auftritt geprobt, mit ihnen gelacht, wenn etwas besonders gut gelang, waren auch mal traurig, wenn irgend etwas nicht so gut funktioniert. Aber beim großen Auftritt am Samstag, da ist alles gelungen. Daran haben auch die Horterzieher an der Allende-Schule ein gerüttet Maß Anteil. „Sie haben uns ganz toll unterstützt, Kostüme für die Kinder angefertigt und die Dekoration, wie beispielsweise die riesigen Seerosen, angefertigt“, sagt Sabine Striecks.

 Auch Benny ist erleichtert, als er nach dem gelungenen Auftritt von der Bühne kommt, wird von Mutti gedrückt. Der Zehnjährige spielt Gitarre. Für den Auftritt jetzt beim Festival ging für ihn ein großer Wunsch in Erfüllung. Er hat einen eigenen echten Frack bekommen. „Den wollte ich gern haben“, sagt der Viertklässler. In seiner Freizeit geht er in den Wittenberger Jugendclub „Würfel“, lernt bei Frank Bindig Gitarre spielen. „Das ist cool. Nach den Ferien fangen wir noch mit E-Gitarre an“.

 Und weil der Zeugnis so gut ausfiel hat es für den Allende-Schüler auch mit einer eigenen E-Gitarre geklappt. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen