zur Navigation springen
Neue Artikel

24. November 2017 | 18:05 Uhr

Hintergrund : Keine Angst vor weißen Kitteln

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Die Kids-Med-Akademie bringt Kindern Gesundheitswissen spielerisch nahe

svz.de von
erstellt am 26.Mai.2015 | 11:30 Uhr

Erst Anfang des Monats waren an der Rostocker Universitätsmedizin wieder die Plüschtiere los: Das Teddybärkrankenhaus hatte 1500 Kinder zu Gast, die zusammen mit ihren flauschigen Lieblingen spielerisch den Krankenhausbetrieb erkundeten und so die Angst vor den „weißen Kitteln“ ablegten oder im Idealfall gar nicht erst aufkommen ließen.

Um Kindern und Jugendlichen das schwierige Thema Medizin nahezubringen, lässt man sich an der Kids-Med-Akademie des Rostocker Simulations- und Notfallausbildungszentrums (RoSaNa) eine Menge einfallen: Ob mit dem weltweit größten, handgenähten Organteddy oder einem riesigen Playmobil-Krankenhaus versuchen die Mitarbeiter, Mädchen und Jungen für ihre Arbeit – und die ihrer Eltern – zu interessieren.

Damit nämlich fing einmal alles an: „Die Kinder unserer Mitarbeiter, auch meine eigenen, sollten Verständnis für die Arbeit ihrer Eltern entwickeln“, erzählt RoSaNa-Leiter Dr. Gernot Rücker. Schließlich sei die Arbeitsbelastung im Gesundheitswesen sehr groß – und wirke sich meist auch auf die Familien der Beschäftigten aus. „Deshalb wollten wir unseren Kindern einfach einmal unsere Arbeit zeigen.“

Inzwischen ist aber viel mehr daraus geworden. Jährlich besuchen rund 2000 Mädchen und Jungen Veranstaltungen der Kids-Med-Akademie. Dort üben sie zum Beispiel im eigenen Demonstrations-Notarztwagen Erste-Hilfe-Maßnahmen. Der jeweilige Stoff wird altersgerecht angepasst und ermöglicht schon den ganz Kleinen einen angstfreien Zugang zu Erster Hilfe, medizinischen Sachverhalten und Anatomie. Den Älteren kann die Beschäftigung mit dem Thema zudem auch neue Berufsperspektiven eröffnen.

Dass Wiederbelebung künftig bundesweit ab Klasse sieben auf den Stundenplänen steht, geht ebenfalls auf die Kids-Med-Akademie zurück. Seit 2010 hat sie unter dem Motto „Retten macht Schule“ gemeinsam mit der Björn Steiger-Stiftung und dem Landes-Kultusministerium über 43 000 Schüler in Wiederbelebung ausgebildet. Auch aus diesem Grund wurde die Kids-Med-Akademie 2013 im bundesweiten Wettbewerb „Land der Ideen“ ausgezeichnet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen