zur Navigation springen
Neue Artikel

24. November 2017 | 16:12 Uhr

Kein Sieg nirgendwo

vom

svz.de von
erstellt am 23.Jan.2011 | 06:00 Uhr

Die CDU will die Landtagswahlen am 4. September gewinnen. Das ist das Ziel, mit dem große Volksparteien selbstredend in den Wahlkampf ziehen Auch wenn auf dem Güstrower Parteitag am Sonnabend dieser unbedingte Wille zum Sieg nur mit ganz sensiblen Antennen zu empfangen war, wenn überhaupt, so hätte er jedoch auch anachronistische Folgen.

Wie steht die CDU da? Bei den Landtagswahlen 2006 erreichte die Partei mit ihrem beliebtesten Kandidaten seit Jahren, Wirtschaftsminister Jürgen Seidel (CDU), mit 28,8 Prozent ihr schlechtestes Wahlresultat überhaupt. Dennoch, dieses Resultat passte, um die Partei nach acht Jahren Rot-Rot wieder in Verantwortung zu führen, als kleinerer Regierungspartner der SPD. Die Jahre in der Opposition waren sauer.

Und man kann bilanzieren, was man will, aber unter den Umständen von Wirtschafts- und Finanzkrise hat die große Koalition die vergangenen fünf Jahre passabel gemeistert. Der Sparkurs gehalten, Arbeitslosigkeit gesunken, die Kreisreform wurde novelliert. Nur das Problem der CDU ist, dass die Wähler ihr genauso wie der SPD diese Politik im Guten wie im Schlechten anrechnen. Um genau zu sein, hat die SPD sogar trotz Wechsel des Ministerpräsidenten in dieser Legislatur einen deutlichen Vorsprung, laut aktuellen Umfragen.

Das bringt die Union in eine gewisse Bredouille. Bleibt alles so, wie es derzeit ist, wäre eine große Koalition wahrscheinlich, zumindest, wenn die Linke ein so schwaches Resultat wie bei den letzten Wahlen einfährt. Gelingt es aber der CDU in den nächsten sieben Monaten, die SPD auf Platz zwei in der Wählergunst zu verweisen, dann droht ihr der Verlust der Regierungsbeteiligung. Ein Pyrrhussieg. Denn, wenn eine platzierte SPD die Chance hat, den Ministerpräsidenten in einer rot-roten Koalition zu stellen, wird sie diese Option ziehen. Oberstes Ziel von Ministerpräsident Sellering (SPD) ist es, seine Partei an der Landesspitze zu behalten. Und seine Chancen darauf sind wesentlich besser als Caffiers.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen