Karfreitag - Tag der Buße und des Gebets

Jesus-Darsteller Gerlando Galluzzo haengt am Karfreitag (06.04.07) in Wuppertal an einem Holzkreuz. Die von der 'Missione Cattolica Italiana', der katholischen italienischen Gemeinde Wuppertals, veranstalteten Passionsspiele gelten als die groesste Veranstaltung ihrer Art in der Bundesrepublik. 40 kostuemierte Darsteller spielen an verschiedenen Stationen des mehrere Kilometer langen Marsches den Leidensweg Christi nach. Texte und Gebete werden in deutscher und italienischer Sprache vorgetragen. Die Karfreitagsprozession der italienischen Gemeinde gibt es in Wuppertal seit 1980.
Jesus-Darsteller Gerlando Galluzzo haengt am Karfreitag (06.04.07) in Wuppertal an einem Holzkreuz. Die von der "Missione Cattolica Italiana", der katholischen italienischen Gemeinde Wuppertals, veranstalteten Passionsspiele gelten als die groesste Veranstaltung ihrer Art in der Bundesrepublik. 40 kostuemierte Darsteller spielen an verschiedenen Stationen des mehrere Kilometer langen Marsches den Leidensweg Christi nach. Texte und Gebete werden in deutscher und italienischer Sprache vorgetragen. Die Karfreitagsprozession der italienischen Gemeinde gibt es in Wuppertal seit 1980.

svz.de von
05. April 2012, 11:12 Uhr

Am Karfreitag gedenken Christen der Leidenszeit und des Todes Jesu. Der biblischen Überlieferung nach wurde der Sohn Gottes an diesem Tag in Jerusalem verurteilt und auf dem Hügel Golgatha gekreuzigt. Schon seit dem frühen Christentum wird der Freitag vor Ostern als Tag der Buße, des Fastens und des Gebets begangen. In Gottesdiensten, die ganz im Zeichen der Trauer stehen, werden die Stationen des Kreuzweges Christi nachvollzogen. Das Wort "Kar" ist abgeleitet vom althochdeutschen "chara" und bedeutet Klage oder Kummer. Karfreitag ist in vielen christlichen Ländern ein gesetzlicher Feiertag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen