Jeder vierte Prignitzer gehört der Kirche an

27 Prozent sind Mitglied der Evangelischen in Brandenburg / Stiftung fördert Bauprojekte

svz.de von
12. Juni 2016, 15:59 Uhr

Die Prignitz ist die Region Brandenburgs, in der die meisten Menschen der Evangelischen Kirche angehören. Das sagte die Potsdamer Generalsuperintendentin Heilgard Asmus am Samstag bei der Mitgliederversammlung des Fördervereins der „Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler“ (KiBa) in Potsdam.

Demnach gehörten 27 Prozent der Prignitzer der Evangelischen Kirche an. Dieser Wert werde in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz ansonsten nur noch im Berliner Kirchenkreis Zehlendorf erreicht. Die Stiftung KiBa unterstützt seit 1999 vor allem gefährdete Dorfkirchen in Ostdeutschland mit Fördergeldern. Zudem schreibt sie jährlich den Wettbewerb „Kirche des Jahres“ aus, der 2015 von der St. Laurentius-Kirche im thüringischen Kirchheim gewonnen wurde. Die Backsteindorfkirche im mecklenburgischen Alt-Karin kam auf Platz 3.

In ihrem Grußwort dankte Asmus den Mitgliedern des Fördervereins und der Stiftung für ihr Engagement. In Brandenburg seien bereits mehr als 216 Kirchengemeinden von der Stiftung KiBa unterstützt worden. „Sanierte Kirchen weisen über Geld- und Funktionsfragen hinaus auf das Leben mit Gott“, sagte Generalsuperintendentin Asmus.

Auch der Abteilungsleiter für Kultur im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, Reiner Walleser, würdigte die Arbeit von Förderverein und Stiftung. „Wir Brandenburger wissen sehr gut, was wir an der Stiftung KiBa haben, denn wir profitieren wie alle östlichen Bundesländer besonders von Ihrer Arbeit.“

Derzeit seien in Brandenburg noch 120 der insgesamt 1400 Dorfkirchen und 20 Stadtkirchen sanierungsbedürftig, der Sanierungsrückstand belaufe sich auf etwa 88 Millionen Euro. In den Jahren nach der Wende machten allerdings Schlagzeilen wie „1000 Kirchen vom Verfall bedroht“ die Runde.
Der Förderverein hat 3150 Mitglieder. Er erwirtschaftet pro Jahr rund 280 000 Euro, die an die Stiftung ausgekehrt werden. Im Jahr 2016 fördert die Stiftung KiBa 97 Kirchengemeinden mit mehr als 1,8 Millionen Euro. Davon werden 23 Projekte in Mecklenburg-Vorpommern, 22 in Sachsen-Anhalt, 22 in Thüringen, 19 in Brandenburg und vier in Sachsen unterstützt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen