Spreewald : Jährlich 60 000 Tonnen Gemüse

Im größten regionalen Unternehmen Spreewaldkonserve Golßen GmbH werden jährlich rund 60 000 Tonnen Rohware verarbeitet. Das Unternehmen beschäftigt etwa 170 Festangestellte am Standort Golßen sowie ungefähr 250 Saisonkräfte.

svz.de von
18. Dezember 2013, 11:05 Uhr

Die Verarbeitung des Spreewaldgemüses läuft zurzeit auf Hochtouren. Im größten regionalen Unternehmen Spreewaldkonserve Golßen GmbH werden jährlich rund 60 000 Tonnen Rohware verarbeitet, davon 19 000 Tonnen Gurken, wie die Geschäftsleitung gestern mitteilte. Damit läuft knapp die Hälfte der Gurkenproduktion im Wirtschaftsraum Spreewald über die Bänder in Golßen. Die Obst-, Gemüse- und Sauerkonserven kommen in Gläsern sowie in Dosen, Eimern und Beuteln unter dem Markennamen „Spreewaldhof“ bundesweit in den Einzelhandel.

Vom Herbst bis zum Frühjahr wird vor allem Apfelmus und Apfelkompott produziert. „Zwischen Januar und Mai verarbeiten wir dann gefrorene Rohwaren wie Preiselbeeren, Himbeeren, Erdbeeren oder Heidelbeeren“, sagte die Marketingleiterin Kathrin von Ahlen. „Zu den besonders absatzstarken Obst- und Gemüseartikeln im Sortiment zählen Spreewälder Gurken, Apfelmus und Sauerkirschen.“

Das Unternehmen beschäftigt nach eigenen Angaben etwa 170 Festangestellte am Standort Golßen sowie ungefähr 250 Saisonkräfte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen