In der kalten Halle ging es heiß her

snow_fun_park_Snow_Park_9.jpg
1 von 43

von
13. Februar 2008, 05:37 Uhr

Heiß her ging es am Mittwoch in der kalten Skihalle des „Snow Funparks“ in Wittenburg. Unsere Zeitung und die Ostseewelle hatten allen Kindern bis zu 14 Jahren einen Wintertag geschenkt. Die Kopie des Zeugnisses genügte und der Eintritt in die Winterwelt war frei.

Gleich 5000 Besucher – große und kleine – waren gekommen, um Spaß im Schnee zu haben. Und davon gibt es ja in der Skihalle bei minus 1 Grad Celsius nun wirklich genug. „Das ist ganz, ganz toll hier!“, meinen Lea-Marie (8) und Sophie(10) aus Alt Meteln und schon ziehen beide wieder auf einen kleinen Rodelberg hinauf.

Hochbetrieb herrschte auf der großen Rodelpiste. Die Bahn ist 30 Meter lang und die Kinder sitzen hier nicht auf Schlitten, sondern in großen Reifen. Man nennt sie Tubing-Reifen. Ein bisschen Mut gehört schon dazu, die kurvige Bahn hinunterzusausen, denn das Tempo ist nicht gering. Deshalb bekommt jedes Kind vor der Abfahrt auch einen Helm aufgesetzt.

Während der kleine Willi aus Paetrow und Lea-Sophie aus Wünsdorf vom Rodeln nicht genug bekommen, warten ihre beiden Omis geduldig im Schnee. Andere Großeltern und und Eltern warteten dagegen lieber im beheizten Bereich und sahen dem Spaß durch eine Glasscheibe zu.

Aber nicht nur Rodeln war angesagt. So konnten die Kinder auch eine Slalomstrecke absolvieren und eine Schneeballschlacht veranstalten.

Skifahren lieben die Zwillinge Rebecca und Rowena (9) und ihr Bruder Jannis (12) aus Herren Steinfeld besonders. Und sie sind schon ein bisschen traurig, weil in diesem Winter noch kein Schnee fiel. Deshalb waren sie so richtig froh – endlich konnten sie die Ski anschnallen.

Gut gelaunt waren wohl alle Mädchen und Jungen. Auf die Frage von Popsänger Ben: „Gehts Euch gut?“ kam jedenfalls ein vielstimmiges Ja zur Antwort. Mit Titel wie „Du bist wie Musik“ begeisterte das Popduo die Skihalle.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen