Splitter : In Bad Wilsnack geboren: Der NDR-Journalist Christoph Lütgert

Der Macher der „KiK-Story“, der preisgekrönte Journalist Christoph Lütgert.
Der Macher der „KiK-Story“, der preisgekrönte Journalist Christoph Lütgert.

von
17. November 2015, 09:23 Uhr

„Meine Mutter war hochschwanger, als sie in den letzten Kriegsmonaten aus Berlin in die Prignitz evakuiert wurde“, sagt der langjährige NDR-Fernsehchefreporter und Panorama-Moderator Christoph Lütgert unserer Zeitung. „Die Schule war damals ein Lazarett. Meine Mutter wurde zur Entbindung eingeliefert. Dort kam ich genau am Kapitulationstag, dem 8. Mai 1945, zur Welt.“

Mit dem Kriegsende gingen Mutter und Sohn zurück nach West-Berlin. Nach dem Fall der Mauer sei er einige Male in Bad Wilsnack gewesen, habe sich die Wunderblutkirche und sein „Geburtshaus“ angesehen, in dem heute die Cleo-Schreibgeräte GmbH ansässig ist. „Bei dieser Gelegenheit kaufte ich mir dort einen silbernen Kugelschreiber“, so Lütgert. Für seine eindrückliche Reportage zu den Arbeitsbedingungen beim Textildiscounter KiK, für die er auch in Bangladesh recherchiert hat, erhielt er 2010 den Otto-Brenner-Journalistenpreis.

Geschäftsleute sind „Aktiv für Bad Wilsnack“

Das Straßenfest im September war ihr bislang letzter Streich, doch der nächste ist schon in Planung. „Aktuell laufen die Vorbereitungen für den Weihnachtsmarkt“, sagt Tina Grajek, Vorsitzende des Vereins „Aktiv für Bad Wilsnack“. Rund 25 Mitglieder haben sich unter diesem Namen zusammengefunden, um die Stadt mit Aktionen zu beleben und den Austausch unter den Geschäftsinhabern zu fördern. „Es sind aber nicht nur Einzelhändler dabei, auch normale Bürger, die einfach etwas bewegen wollen.“

Vor rund drei Jahren trat „Aktiv für Bad Wilsnack“ als lose Initiative in die Fußstapfen des entschlafenen Gewerbevereins ein. Junge, engagierte Menschen, die sich den Leerstand an Lokalen in ihrer Stadt nicht länger anschauen, sondern etwas dagegen tun wollten. Heute kann man in der großen Straße wieder zwischen Geschäften bummeln, es gibt ein Gutscheinheft für Gäste und regelmäßige Verkaufsaktivitäten. „Die Stimmung ist gut bei den Händlern, wir können zufrieden sein“, so Grajek.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen