zur Navigation springen
Neue Artikel

25. November 2017 | 10:55 Uhr

Immer mehr Frauen erobern das Handwerk

vom

svz.de von
erstellt am 07.Mär.2012 | 09:30 Uhr

Immer mehr Frauen zieht es in handwerkliche Berufe, wie die beiden Handwerkskammern im Land einschätzen. So lagen im Kammerbezirk Schwerin Anfang dieses Jahres 1070 von 7704 eingetragenen Handwerks- und handwerksähnliche Betriebe in den Händen von Frauen. Zudem haben im Vergleich der zurückliegenden zwei Jahre deutlich mehr Frauen Meisterprüfungen abgelegt und ein Gewerbe angemeldet. Von den 2011 überreichten Meisterbriefen gingen 18 Prozent in weibliche Hände, 2010 waren es nicht einmal halb so viele -7,8 Prozent. Die Zahl der von Frauen angemeldeten Betriebe steigt im Vergleich 2010 zu 2011 von 87 auf 111. Zwar gibt es noch immer die klassisch Frauen dominierten Handwerksberufe wie Frisörin, Kosmetikerin und Schneiderin/Änderungsschneiderin, die mit jeweils mehr als 50 Betrieben im Kammerbezirk gemeldet sind. Doch wagen sich immer wieder Frauen in vormalige Männer-Hochburgen vor: So arbeitet mit Stefanie Lehmann die erste Schornsteinfegermeisterin in der Region Schwerin, seit 2010 mit eigenem Kehrbezirk.

Mehr und mehr Kraftfahrzeug- oder Elektrotechnikerinnen registriert auch die Handwerkskammer Ostmecklenburg-Vorpommern. In ihrem Wirkungskreis entfielen im vergangenen Jahr 236 Unternehmensgründungen, mehr als ein Viertel, auf Frauen. 2001 waren es lediglich 75 Existenzgründerinnen. "Vielfältige und spannende Berufsfelder, gute Karrierechancen und ein familienfreundliches Arbeitsumfeld begeistern immer mehr Frauen für das Handwerk", sagt Claudia Alder, Hauptgeschäftsführerin der Handwerkskammer Ostmecklenburg-Vorpommern und attestiert Mädchen gute Chancen bei der Lehrstellensuche. Von derzeit 4117 Lehrlingen sind 1071 weiblich. Ebenso wie die bundesweite Imageoffensive des Handwerks wirbt die Meisterkampagne der Handwerkskammern in MV, unterstützt vom Wirtschaftsministerium, für Berufsperspektiven in einem von 130 Ausbildungsberufen im Handwerk.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen