zur Navigation springen
Neue Artikel

22. August 2017 | 03:41 Uhr

Splitter : Im Stausee tummeln sich dicke Welse

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Einstmals als Wasserspeicher für den Gemüseanbau in der Region geplant, ist der Flachlandspeicher Sadenbeck heute ein beliebtes Naherholungsgebiet. Im Frühjahr 1985 wurde mit dem Bau begonnen, im Herbst 1987 wurde erstmals angestaut. In der längsten Ausdehnung ist der See 1100 Meter lang und 700 Meter breit und an tiefsten Stelle 6,4 Meter. Insgesamt hat er eine überstaute Fläche von 48,2 Hektar. Gestaut wird das Wasser aus der Dömnitz durch einen 340 Meter langen Damm, der etwa sieben Meter hoch ist und an der Krone drei Meter breit. Gebaut wurde der Stausee, um etwa 450 Hektar Gemüseanbaufläche zu beregnen, allerdings wurde die Beregnung nach der Wende eingestellt. Heute dient der See als Angel- und Badewässer. Allerdings kommt es in den Sommermonaten durch erheblichen Nährstoffeintrag zu einer ausgeprägten Algenblüte, so dass baden in sehr heißen Sommern nicht erlaubt ist. Bei Anglern ist der Stausee ein sehr beliebtes Angelrevier mit gutem Karpfen- und Welsbestand. Der Stausee hat ein festes und nicht mehr regulierbares Stauniveau. Auch das Pumpenhaus ist außer Betrieb und die Maschinen sind seit Jahren abgebaut.

 

Sportverein sucht Verstärkung

Die Fußballmannschaft des SV Sadenbeck ist in die Kreisliga Prignitz abgestiegen. „Freiwillig“, betont der stellvertretende Vereinsvorsitzende Torsten Gotschke. Grund ist die dünne Personaldecke von 28 Aktiven. „Mal ist einer krank, ein anderer muss arbeiten, da wären wir dankbar, wenn sich Freizeitkicker unser Trikot überstreifen würden“, sagt Torsten Gotschke.

Der Verein wolle aber nicht nur Fußball spielen, sondern sieht sich in dem Ort als Veranstalter. Im Verein gibt es eine Kulturgruppe, die unter anderem historische Modenschauen machen. Außerdem koordiniert der SV eine Gemeinschaft unter dem Titel „Sadenbeck neu beleben“. „Sadenbeck ist relativ groß aber es ist einfach nichts mehr los im Ort“, begründet Gotschke den Vorstoß.

zur Startseite

von
erstellt am 13.Jul.2016 | 10:13 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen