zur Navigation springen
Neue Artikel

20. November 2017 | 05:15 Uhr

Splitter : Im Ortsteil ein eigener Verein

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Einziger Ortsteil in der Gemeinde Toddin ist Gramnitz. Wenngleich die Gramitzer nach den Worten von Bürgermeisterin Ute Möbius im öffentlichen Leben von Toddin integriert sind, hat sich im Ortsteil eine gewisse Eigenständigkeit erhalten. Ausdruck dafür ist u.a. der Kornblumenverein.

 

Herdenmanagerin Franziska Grulich kümmert sich um die Jungrinden in Toddin.
Herdenmanagerin Franziska Grulich kümmert sich um die Jungrinden in Toddin.
 

Herdenmanagerin von 440 Kälbern

Neugierig schauen die Jungrinder der Rasse Holstein-Friesen durch das Gatter aus dem Stall. Am Standort in Toddin betreibt das Landwirtschaftsunternehmen Lavi Garlitz GmbH seit Sommer 2014 die Jungviehaufzucht.

Inhaber Jens Bothmann erläutert im SVZ-Gespräch, dass in Toddin die nächste Generation Milchkühe herangezogen wird, die dann im Gut Pritzier kalben wird.

„Die Kälber werden in Pritzier geboren, bleiben dann bis zu vier Monaten in Pritzier bei ihren Müttern, gehen dann nach Brömsenberg und kommen anschließend im Alter von bis zu zwölf Monaten nach Toddin in die Ställe auf Liegeboxenhaltung.“ Damit ist gewährleistet, so Jens Bothmann weiter, dass das landwirtschaftliche Unternehmen für die Milchviehherde in Pritzier immer ausreichend Nachzucht zur Verfügung hat. Herdenmanagerin in Toddin ist Franziska Grulich, die sich mit ihrem Team um die Jungrinder kümmert. Dabei geht es um die Gesundheit der Tiere, Klauenpflege und vieles mehr. In Toddin werden sie besamt und für die Kalbung vorbereitet. Und für den Fall, dass die künstliche Befruchtung nicht geklappt hat, hält der Landwirtschaftsbetrieb im Stall in Toddin noch einen Bullen, der, wenn es erforderlich ist, im Natursprung für Nachwuchs sorgt. Um den Bullen in der Herde der Jungrinder zu erkennen, hat er eine Glocke um den Hals. So ist immer zu hören, wo sich der Bulle gerade befindet.

Wie die Geschäftsführung im SVZ-Gespräch weiter sagte, läuft die Arbeit am Standort in Toddin gut. Die Gülle, die in den Ställen anfällt, wird in der Biogasanlage, die sich in Sichtweite befindet, verarbeitet. Die Anlage gehört einem anderen landwirtschaftlichen Unternehmen.

Die Milchkuhherde in Pritzier hat 1100 Tiere. Wie für alle Milch produzierenden Betriebe ist es auch für Jens Bothmann und sein Team eine Katastrophe, wenn er an den Milchpreis denkt.

 

Das Feuerwehrgerätehaus in Toddin entspricht nicht mehr den aktuellen Erfordernissen.
Das Feuerwehrgerätehaus in Toddin entspricht nicht mehr den aktuellen Erfordernissen.
 

Gemeinde planteinen Neubau

Das jetzige Feuerwehrgerätehaus in Toddin ist zu klein. Deshalb plant die Gemeinde einen Neubau. Fest steht noch nichts. Auf der nächsten Zusammenkunft der Gemeindevertretung soll über einen Neubau gesprochen werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen