Hymnen-Ärger für Christina Stürmer

Christina Stürmer hat die österreichische Nationalhymne leicht verändert.
Christina Stürmer hat die österreichische Nationalhymne leicht verändert.

Skurriler Streit um Österreichs Nationalhymne: Weil die Popsängerin Christina Stürmer das Lied für eine Bildungskampagne im Sinne der Gleichberechtigung umformuliert hat, droht ihr ein Gerichtsverfahren.

von
22. Januar 2010, 09:41 Uhr

Wien (dpa) - Der Verlag, der die Erben der Textdichterin Paula von Preradovic vertritt, will die Sängerin («Lebe lauter») wegen des Eingriffs in das Urheberrecht verklagen, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA. Der Streit dreht sich um zwei Wörter: Stürmer hatte in ihrer Pop-Interpretation die Textzeile «Heimat bist du großer Söhne» in «Heimat bist du großer Söhne und Töchter» geändert.

Auftraggeber des Songs war das österreichische Unterrichtsministerium, das das Lied für eine Bildungskampagne verwendet. Auch wenn die poppige Version der Nationalhymne schon eine Absurdität sei, ginge es vor allem um die Textverfälschung, sagte der Geschäftsführer des Sessler-Verlags, Ulrich Schulenburg, der APA. Der vom Verlag beauftragte Rechtsanwalt verlange nun eine Unterlassungserklärung von Stürmer und vom Ministerium. Die Regierung habe nicht das Recht, ohne Zustimmung der Erben das Werk zu verändern: «Ich würde ja auch nicht in einen Miró oder einen Hundertwasser einfach etwas hineinmalen.»

Stürmer und das Ministerium wollen aber nicht nachgeben: Die Töchter-Version sei keine Bearbeitung, sondern eine zeitgemäße Anpassung des Textes. Bei einem identitätsstiftenden Werk wie der Bundeshymne sei es rechtlich klar, dass der Auftraggeber im Bedarfsfall Anpassungen vornehmen dürfe, teilte die Rechtsanwaltskanzlei Lansky, Ganzger und Partner mit, die die Bildungskampagne vertritt. Immerhin schließe der Originaltext den weiblichen Teil der Bevölkerung aus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen