zur Navigation springen

Hintergrund: Was beim Erstellen eines Testamentes zu beachten ist

vom

svz.de von
erstellt am 07.Mär.2012 | 11:56 Uhr

Was ist bei der Erstellung eines Testamentes zu beachten?
Wenn es ein gemeinschaftliches Testament werden soll, muss einer der Eheleute das Testament von vorn bis hinten mit der Hand schreiben und mit Ort und Datum versehen. Beide Ehegatten unterschreiben dann. Inhaltlich sind Sie in Ihrer Verfügung frei. Nach statistischen Erhebungen der Stiftung Warentest sind jedoch 90 Prozent der privatschriftlich errichteten Testamente falsch, weil nicht nur Formfragen zu beachten sind.

Was sollte ein Testament beinhalten?
Die inhaltliche Gestaltung ist in Abhängigkeit von der Familienkonstellation nicht immer einfach. Es empfiehlt sich vorher eine juristische Beratung. Errichten Sie das Testament beim Notar, ist die Beratung in den Kosten enthalten. Benennen Sie im Testament, wer Ihre Erbe oder Ihre Erben werden sollen. Unterlassen Sie eine Auflistung einzelner Vermögensgegenstände. Für einzelne wichtige Gegenstände können Vermächtnisse ausgesetzt werden, d.h. Sie bestimmen, dass der Erbe bestimmte namentlich benannte Gegenstände aus dem Nachlass herauszugeben hat.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen