zur Navigation springen

Gesellschaftliches Engagement : Hintergrund Bundesfreiwilligendienst

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Wer kann einen Bundesfreiwilligendienst (BFD) absolvieren?

svz.de von
erstellt am 26.Okt.2014 | 21:37 Uhr

Wer kann einen Bundesfreiwilligendienst (BFD) absolvieren?

Jeder, der seine Pflichtschulzeit absolviert hat, kann Bundesfreiwilligendienst leisten: Alter, Geschlecht, Nationalität oder die Art des Schulabschlusses spielen dabei keine Rolle.


Für welchen Zeitraum muss ich mich verpflichten?


Die Regeldauer sind 12 Monate. Man kann den Dienst aber auch auf 6 Monate verkürzen oder auf 18 Monate verlängern, maximal möglich sind 24 Monate Dienstdauer. Menschen, die älter als 27 Jahre sind, können auch in Teilzeit (mehr als 20 Stunden pro Woche) tätig werden.
 

Welche Leistungen erhalten Freiwilligendienstleistende?

Alle Freiwilligen erhalten einen Freiwilligenausweis. Damit soll es ihnen erleichtert werden, gewährte Vergünstigungen wie ermäßigte Fahrkarten oder Ermäßigungen im Museum auch tatsächlich zu erhalten. Allerdings wird damit kein Anspruch begründet.
Eine Fachkraft betreut den Freiwilligen in der Einsatzstelle. Alle Freiwilligen erhalten kostenlose Seminare.
Die Einsatzstellen entscheiden, wie hoch das Taschengeld ausfällt. Die Höchstgrenze liegt bei 357 Euro.
Berufskleidung, Unterkunft und Verpflegung können gestellt oder die Kosten ersetzt werden.
Bei den Sozialversicherungen ist der Bundesfreiwilligendienst einem Ausbildungsverhältnis gleichgestellt.
Die Beiträge für Renten-, Unfall-, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung zahlt die Einsatzstelle.
Nach Abschluss des BFD erhalten die Freiwilligen ein qualifiziertes Zeugnis.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen