Hape Kerkeling erwägt Horst Schlämmers Tod

In Lebensgefahr: Hape Kerkeling denkt darüber nach, seine Kunstfigur Horst Schlämmer sterben zu lassen. Bild: ddp
In Lebensgefahr: Hape Kerkeling denkt darüber nach, seine Kunstfigur Horst Schlämmer sterben zu lassen. Bild: ddp

Hape Kerkeling ist seiner Kunstfigur Horst Schlämmer überdrüssig. "Vielleicht lasse ich ihn wirklich jetzt sterben", sagte der Unterhalter. Seinen Abschied vom Fernsehen hat Kerkeling auch schon vor Augen.

von
04. Oktober 2009, 04:07 Uhr

Berlin (ddp) - «Vielleicht kommt er gar nicht mehr zurück. Vielleicht lasse ich ihn wirklich jetzt sterben», sagte der 44-Jährige dem Hamburger Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» laut Vorabbericht. Kerkeling war während der Werbetour für seine Politsatire «Horst Schlämmer - Isch kandidiere!» oft bis zu sieben Stunden täglich in die Rolle des Grevenbroicher Lokaljournalisten geschlüpft. «Vielleicht habe ich auch übertrieben», sagte der Unterhalter.

In seinem Film, den mittlerweile rund 1,3 Millionen Kinogänger sahen, hat Kerkeling Eigenzensur geübt. Viele Interviews mit Politikern habe er nicht zeigen wollen, sagte er. Die aufgezeichneten «Peinlichkeiten reichten von thematischer Total-Ahnungslosigkeit bis an den Rand der Volksverhetzung». Es sei ihm «unmöglich gewesen, das als Beispiel deutscher Politik zu zeigen».

Kerkeling hält an seinem Vorhaben fest, sich in fünf oder sechs Jahren vom Fernsehen zu verabschieden. «Mit 50 ist Schluss. Ohne jede Wehmut. Ich will mir nicht dabei zusehen, wie ich vor der Kamera altere», sagte er. Der Bestseller-Autor («Ich bin dann mal weg») will danach nur noch Autor sein: «Schreiben ist Ganz-bei-sich-sein.» Bis Ende 2010 will er dem Bericht zufolge sein nächstes Buch fertigstellen, das er zurzeit aus zwei ursprünglich getrennten Buchprojekten zusammenführt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen