zur Navigation springen
Neue Artikel

24. September 2017 | 17:58 Uhr

Gut gelaunt auf der Anklagebank

vom

svz.de von
erstellt am 09.Nov.2011 | 09:50 Uhr

Rostock | Vor der Jugendkammer des Landgerichtes Rostock wurde gestern ein Strafprozess gegen vier junge Männer wegen versuchten Totschlags und schweren Raubes eröffnet. Frank K. (22), Denny H. (21), Dennis T. (23) und Rico H. (21) aus Rostock wird vorgeworfen, in der Zeit vom 14. bis 21. Mai 2011 mehrere Personen überfallen, zum Teil schwer verletzt und zur Herausgabe von Geld und Zigaretten gezwungen zu haben. Laut Anklage soll Dennis T. in Schmarl einen jungen Mann mit Fußtritten traktiert und mit einem Teles kopschlagstock Hiebe auf den Kopf versetzt haben.

Die vier Angeklagten sind gestern gut drauf. Alle befinden sich in Untersuchungshaft. An Händen und Füßen gefesselt werden sie in den Verhandlungssaal geführt. Sie lachen und scherzen. Das Verlesen der Anklageschrift verfolgen sie, als ginge es um völlig fremde Personen. Zum Tatgeschehen wollen sie nichts sagen.

Vier Straftaten wirft ihnen die Rostocker Staatsanwaltschaft vor. Am späten Abend des 21. Mai waren die vier in Schmarl unterwegs. Im Kolumbusring trafen sie mit einer Dreiergruppe junger Leute zusammen. "Sie bauten sich vor uns auf", berichtet der Zeuge David D. (22). "Hier kommt ihr nicht mehr weg", habe einer der Täter zu ihnen gesagt. Einer der Angreifer habe einen Teleskopschlagstock in der Hand gehabt. "Geld und Zigaretten sollten wir rausgeben", so der Zeuge. Er sei weggelaufen, weil er in keinen Streit verwickelt werden wollte. Aber nach einigen Metern hätte er sich umgedreht, weil er dumpfe Schläge hörte. Die Schläge habe sein Kumpel Christian D. erhalten.

David D. gibt an, sofort die Polizei gerufen zu haben. Gemeinsam hätten sie den Tatort abgesucht. Christian D. fanden sie blutüberströmt im nahen Schilf. "Ich habe ihn erst gar nicht erkannt", sagt der Zeuge. "Er konnte nicht alleine aufstehen. Ich half ihm hoch", berichtet er. Nach seiner Meinung sei er absolut desorientiert gewesen.

David D. kann die Angeklagten gestern nicht wiedererkennen, aber ihre Garderobe hat er schon am Tatabend der Polizei genau beschrieben und davon weicht er auch gestern nicht ab. Demnach hat Dennis T. den Teleskopschläger in der Hand getragen. Da ist sich der Zeuge sicher. Anhand seiner Beschreibung konnten die Angeklagten noch in der Nacht festgenommen werden.

Das war aber noch nicht alles. In der Nacht des 14. Mai sollen die vier in Warnemünde unterwegs gewesen sein und mehreren Opfern unter Schlägen Geld geraubt haben. So werden sie beschuldigt, gegen 2 Uhr den Besitzer des Kiosks am Strandaufgang 23 überfallen und beraubt zu haben. Dennis T. und Denny H. sollen ihr Opfer zu Boden geschlagen und ihm anschließend schwere Verletzungen zugefügt haben, indem sie ihm mit ihren Füßen aufs Gesicht traten. Sie erbeuteten 40 Euro.

Die Angeklagten wuchsen in Rostock auf, besuchten die Grundschule und kamen dann wegen Verhaltensproblemen auf Förderschulen. Sie kennen sich aus der Schulzeit beziehungsweise aus gemeinsamer Haftzeit. Bis auf Frank K., der eine Ausbildung zum Maler und Lackierer absolvierte, sind alle anderen ohne Beruf. Alle vier haben seit frühester Jugend Alkohol und illegale Drogen konsumiert. Der Prozess wird am 28. November fortgesetzt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen