Güstrow im Buga-Fieber

Die Tourismusstadt Güstrow erhofft sich von der Bundesgartenschau 2009 einen verstärkten Besucherzustrom. Zahlreiche Projekte und Veranstaltungen sind geplant. Als Buga-Außenstandort will sich die Stadt zum Auftakt im April den Gästen als "grüne Oase" präsentieren.

von
08. Januar 2009, 08:41 Uhr

Güstrow | Güstrows "grüne Oasen" in den Hinterhöfen sollen vor den Gästen im Buga-Jahr nicht versteckt werden. Es gab bereits positive Signale von den Bewohnern, ihre liebevoll gestalteten Hinterhöfe - vom formalen Ziergarten über bunte Blumen und Kräutergarten bis zur naturbelassenen kleinen Wiese - zu begrenzten Zeiten im Rahmen von Führungen den Gästen zu öffnen, so Anett Zimmermann von der Stadt.

Ein neuer Pfad durch die Stadt entsteht zudem entlang der historischen Stadtmauer und führt weiter um den Altstadtkern. Dazu legten die Planer eine Route fest, die den "Blauen Faden" und den neuen "Grünen Faden" verbindet. "Zu diesem Altstadtrundweg entsteht eine umfangreiche Beschilderung", erklärt Anett Zimmermann. So sollen den erhofften Buga-Gästen auch die kulturellen Höhepunkte der Stadt nicht entgehen. Der Rundweg entlang des "Grünen Fadens" soll eine botanische und geschichtliche Entdeckungsreise sein. Vorbei an liebevoll gepflegten Gärten an alten Backsteinmauern führt der Weg durch vorbildlich bewirtschaftete Kleingärten zum historischen Schneckenschöpfwerk in den Sumpfseewiesen.

Zudem werden bis zum April die Fläche hinter der Diakonie in der Schnoienstraße und der Rosengarten umgestaltet und weiter begrünt. Weiterhin läuft gerade die Ausschreibung "Grüne Inseln in der Altstadt", ein Wettbewerb an dem jeder teilnehmen kann. Anmeldungen bei der Stadt. Anett Zimmermann ist überzeugt, dass die Gäste von ihrem Aufenthalt zufrieden als Werbeträger nach Hause zurückkehren. Und das, obwohl "wir die Stadt nicht wie Schwerin fast neu bauen können". Die Projekte müssen nämlich ohne Förderung aus dem laufenden Budget finanziert werden.

Der erste Abschnitt des großen Agenda-Zentrums des Natur- und Umweltparks Güstrow (NUP) "WiesenWelten" wird allerdings nicht wie geplant zum Buga-Auftakt im April fertig, so NUP-Mitarbeiterin Maren Gläser gestern gegenüber SVZ. "Da die Fördermittel nicht rechtzeitig zugesagt wurden, beginnt der Bau des Agenda-Zentrums später und wird erst 2010 fertig", sagt sie. In dem einmaligen Schauprojekt soll gezeigt werden, wie Mensch, Tier und Umwelt andauernd und nachhaltig miteinander leben können.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen