Drei Fragen an die Bürgermeisterin : Großes Engagement

Die Bürgermeisterinnen Hanni Stolper (l.) und Marina Riedrich mit Gerd Holger Golisz, der den Fusions-Prozess vor Ort begleitete.
Die Bürgermeisterinnen Hanni Stolper

Kulturelles Dorfleben wird durch Spenden gestaltet

svz.de von
20. November 2015, 13:04 Uhr

Was zeichnet Ihre Gemeinde aus?

Hanni Stolper: Beeindruckend war die konstruktive Zusammenarbeit der beiden Gemeindevertretungen und die Beteiligung der Bürger bei der Ausarbeitung des Fusionsvertrages und der Suche nach dem neuen Gemeindenamen. Das Zusammenwachsen ist allerdings ein Prozess, der sich über viele Jahre hinziehen wird, bedingt unter anderem durch die sehr schlechte Finanzausstattung. Dadurch wird beispielsweise das kulturelle Dorfleben im Wesentlichen durch Spenden und private Initiativen gestaltet. Ganz besonders hervorzuheben ist hier das Engagement des TSV Vietlübbe und die Veranstaltungen der Gaststätte „Ottoquelle“ in Wahlstorf.

Was sollte sich ein Besucher unbedingt anschauen?

Die alte, denkmalgeschützte Kirche in Karbow, die Fußballspiele des TSV und die Installationen anlässlich der Dorf- bzw. Erntefeste in Karbow von Christine Hackbusch!

Was wünschen Sie sich vom Landkreis?

Eine möglichst geringe Kreisumlage, aber auch ein langfristig wirksames Verkehrskonzept. Das ist für die Überlebensfähigkeit vieler Dörfer notwendig. Weiter wünschen wir uns sinnvolle Projekte für die Förderung der dörflichen Infrastruktur, eine weitere Stärkung der Bürgerbüros in den Ämtern sowie bürgernahe und unkonventionelle ortsbezogene Pro-blemlösungen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen