Große Lust auf Bio

14 Wurstsorten werden mittlerweile in der LFW als BioLust -Produkte hergestellt. Foto: LFW
14 Wurstsorten werden mittlerweile in der LFW als BioLust -Produkte hergestellt. Foto: LFW

von
08. Februar 2008, 11:09 Uhr

Ludwigslust - Die Ludwigsluster Fleisch- und Wurstspezialitäten (LFW) GmbH & Co.KG, hat mit „Biolust“ ein neues wie erfolgreiches Wurst- und Fleischsortiment herausgebracht. Es umfasst 14 Sorten Wurst und etwa 80 Fleischartikel. Mit diesem Projekt von Mastbetrieben der Weidehof-Erzeugergemeinschaft, Schlachthöfen aus der Region und LFW als Hersteller wird die Wirtschaftsentwicklung im ländlichen Raum gestärkt. Vom 21. bis 24. Februar präsentieren sich die Ludwigsluster zusammen mit dem Agrarmarketing M-V e. V. auf der weltweit größten Biofach-Messe in Nürnberg.

Mecklenburg-Vorpommern für Bio-Waren prädestiniert
„Es wird das erste Mal sein, dass wir mit einem richtig großen und tollen Messestand dabei sein werden“, freut sich LFW-Geschäftsführer Ulrich Müller. Sogar ein Kochstudio werde die Gaumen der Besucher mit Ludwigsluster Bratwurst und Sauerkraut und anderen leckeren Genüssen erfreuen.

„Mecklenburg-Vorpommern ist geradezu prädestiniert für Bio, das stellen wir mit geballter Kompetenz in Nürnberg vor. Wir selbst werden unter anderem mit drei neuen Produkten, einer groben und feinen Teewurst, einer Zwiebelmettwurst sowie zehn Artikeln aus dem Bio-SB-Fleischbereich antreten. Das sind Rind, Schwein, Lamm und Kalb vorportioniert und sechs Tage haltbar, die künftig über den Einzelhandel abgesetzt werden sollen“, so Müller weiter. Die Rohstoffe, die in der Bauernallee verarbeitet und veredelt werden stammen zu 95 Prozent aus MeckPomm.

Die restlichen fünf Prozent steuert Brandenburg bei.
„Wir kennen unsere Landwirte und Partner, lassen Lohnschlachten und haben sogar einen eigenen Mitarbeiter dabei, der das überwacht.“

Insgesamt gibt es in Mecklenburg - Vorpommern 663 ökologisch wirtschaftende Betriebe, welche mit 114 096 Hektar cirka 8,5 Prozent der Flächen des Landes bewirtschaften. Zum Vergleich: Der Bundesdurchschnitt liegt bei 4,5 Prozent.

Ressourcen im Verein effektiv nutzen
Der Verein Agrarmarketing vertritt eine Branche, die mit einem Anteil von mehr als einem Drittel am Gesamtumsatz des verarbeitenden Gewerbes konkurrenzlos die Nummer 1 in Mecklenburg-Vorpommern ist. Das Ernährungsgewerbe bildet in Mecklenburg-Vorpommern mit rund 170 Betrieben, 14 300 Beschäftigten und über drei Milliarden Euro Jahresumsatz einen wesentlichen Wirtschaftszweig.

„Biolust“ ist ein Ergebnis des Wirkens des Vereins. Dahinter steht das Streben nach effektiver Nutzung der Ressourcen des Landes. Ulrich Müller: „Wir haben vor vier Jahren mit der Biostrecke angefangen, sie machte damals etwa zwei Prozent der Gesamtproduktion aus. Heute liegen wir bereits bei 30 Prozent. Das sind im Jahr etwa 4,5 Tonnen im Bio-Bereich. Das ist schon richtig Musik in den Ohren. Die Lust auf Bio bleibt groß, was uns als Produzenten natürlich sehr freut.“


Hintergrund zur Messe BioFach
Frische, Internationalität und Innovationskraft zeichnen die BioFach als Weltleitmesse für Bio-Produkte aus. Sie führt jedes Jahr im Februar über 2.500 Aussteller - zwei Drittel reisen aus dem Ausland an - und rund 45.000 Fachbesucher aus mehr als 110 Ländern der Erde in Nürnbergs Messezentrum zusammen. Unter Schirmherrschaft der IFOAM (Weltdachverband der ökologischen Anbauverbände) garantiert die BioFach mit strengen Zulassungskriterien für die konstant hohe Qualität der ausgestellten Produkte. Mit eigenen Veranstaltungen in Japan, den Vereinigten Staaten, Südamerika und China ist die BioFach auf vier Kontinenten präsent.
Öffnungszeiten:
Täglich von 9 bis 18 Uhr, Sonntag von 9 bis 17 Uhr
Freitag BioNacht 18 bis 21 Uhr (BioFach + Vivaness)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen