Aufgegeben : Glücklose Zoo-Direktorin wirft das Handtuch

Bild aus glücklicheren Tagen:   2011 wurde Dr. Monika Häfner  (r.) von OB Angelika Gramkow als Nachfolgerin des langjährigen Zoodirektors Michael Schneider ins Amt eingeführt.
1 von 2
Bild aus glücklicheren Tagen: 2011 wurde Dr. Monika Häfner (r.) von OB Angelika Gramkow als Nachfolgerin des langjährigen Zoodirektors Michael Schneider ins Amt eingeführt.

Schwerins Zoo-Direktorin Dr. Monika Häfner hat um Aufhebung ihres Arbeitsvertrages gebeten und verlässt im Sommer Schwerin

von
02. Juni 2014, 22:00 Uhr

Im Schweriner Zoo geht ein Kapitel voller Aufregung und Querelen zu Ende. Die Geschäftsführerin der gemeinnützigen GmbH, Zoodirektorin Dr. Monika Häfner, hat um vorzeitige Aufhebung ihres Vertrages gebeten und wird aus persönlichen Gründen zum 31. August dieses Jahres aus dem Amt ausscheiden.

„Ich werde dem Wunsch von Frau Dr. Häfner, aus familiären Gründen ihren Posten als Zoo-Chefin aufzugeben, nachkommen und einen entsprechenden Aufhebungsvertrag unterzeichnen“, sagte Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow auf SVZ-Anfrage. „Der Aufsichtsrat muss jetzt so schnell wie möglich die Stelle neu ausschreiben, damit keine Lücke an der Führungsspitze entsteht.“ Das sei insbesondere angesichts der Stellungnahme des Beratenden Beauftragten des Innenministers zum Zoo sehr wichtig, „um dessen Vorschlägen zu einer Verkleinerung wirksam entgegentreten zu können“, so Gramkow. „Wir brauchen einen attraktiven Zoo als Stätte der Umweltbildung und Erholung und als touristischen Anziehungspunkt.“

Die drei Amtsjahre von Dr. Häfner als Zoo-Chefin standen unter keinem glücklichen Stern. Die Oberbürgermeisterin musste mehrfach eingreifen, um Personalquerelen zu schlichten, es gab einen Besucherrückgang und Finanzprobleme, das Baumhaus wurde erst mit erheblichem Zeitverzug fertig, die Ordnungsbehörde musste in Sicherheitsfragen aktiv werden.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen